Das christliche Medienmagazin

Christustag: „Mainstream ist für die Ewigkeit irrelevant“

Wer sich an Gottes Gebote hält, der wird mitunter gegen weltliche Spielregeln handeln. Das sagte Johannes Hartl, Leiter des Gebetshauses Augsburg, am Donnerstag beim Christustag in Stuttgart. Die Veranstaltung läuft zum ersten Mal in Kooperation mit dem Kirchentag. Auch messianische Juden kamen zu Wort.
Von PRO
Johannes Hartl plädiert dafür, sich auf die Werte der Ewigkeit zu besinnen

Foto: pro/Schubert

Johannes Hartl plädiert dafür, sich auf die Werte der Ewigkeit zu besinnen
Erstmals in der Geschichte des Christustags und des Deutschen Evangelischen Kirchentags finden beide Veranstaltungen zur gleichen Zeit am selben Ort statt. Aus diesem Grund gibt es in Stuttgart eine organisatorische Kooperation mit dem Kirchentag. Das Christustag-Motto „Dein Wort macht mich klug“ lehnt sich am Kirchentags-Motto „Damit wir klug werden“ an. Der Vorsitzende des Evangelischen Gemeinschaftsverbandes Württemberg „Die Apis“, Steffen Kern, sagte in der Bibelarbeit über den unehrlichen Verwalter (Lukas 16): „Klug ist, wer treu ist.“ Die FIFA, Joseph Blatter und Co., das „sind nicht die Vorbilder für unser Leben“. „Weise ist, wer sich ganz auf Jesus verlässt.“ Kern stellte die Frage danach, wem wir als Menschen gehören. Der Mensch könne nicht Gott und gleichzeitig dem Geld dienen. „Der Glaube an Jesus Christus macht aus uns Menschen mit Rückgrat.“ Entscheidend sei, sich auf Jesus Christus zu verlassen. Gebetshaus-Leiter Hartl sagte, in dieser Welt gelten andere Werte, als die Werte Gottes: „Es gelten andere Regeln in der Ewigkeit.“ Er habe oft den Eindruck, dass die Meinung der Masse das ist, was zählte. Jesus sagte aber sinngemäß: „Was der Mainstream ist, ist für das, was danach kommt, irrelevant.“ Der unehrliche Verwalter, über den Lukas in der Bibel schreibt, habe gewusst, dass Geld nicht relevant ist für das, was später kommt. Hartl sagte, das erste und wichtigste im Leben sei die Beziehung zu Gott. „Das wird häufig heißen, dass wir gegen die Spielregeln handeln.“

Messianische Juden beim Christustag

Messianische Juden dürfen sich im offiziellen Programm des Kirchentags nicht präsentieren. Im Podium „Echt klug“ während des Christustags sagte der Vorsitzende der Christus-Bewegung, Ralf Albrecht, „Judenmission“ sei ein „Thema, das viele von uns beschwert“. Auch ein messianischer Jude sprach während des Penals. Anatoli Uschomirski, Referent beim „Evangeliumsdienst für Israel“ und Leiter einer messianischen Gemeinde, antwortete auf die Frage, ob man das Jude sein und den Glauben an Jesus als den Messias vereinbaren kann: „Ich denke, das ist das Selbstverständlichste, an einen jüdischen Messias zu glauben.“ Ihm bereite Sorge, dass die messianischen Juden keinen Platz auf dem Kirchentag hätten. Er ist besorgt, dass die Kirche sich in eine falsche Richtung bewege. Es sei wichtig, die „Gemeinschaft aus Juden und Nichtjuden als untrennbaren Teil des Leibes Christi zu sehen“.

Deichmann: Kirche soll sich auf Evangelium fokussieren

Der Unternehmer Heinrich Deichmann wurde während der Veranstaltung gefragt, was wichtig sei, um ein Unternehmen gut zu führen. „Es ist nie genug, einfach nur Umsatz und Gewinn zu machen.“ Das Unternehmen müsse auch dem Menschen dienen. Seine Firma möchte er „in Verantwortung vor Gott und den Menschen führen“. Natürlich bestehe die Gefahr, sich dem Mammon zu verschreiben. In Bezug auf die Kirchentagslosung in voller Länge, „Lehre uns zu bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden“, sagte er: „Wir können unsere Firmengröße und Reichtum nicht mit in die Ewigkeit nehmen.“ Jesus Christus sei das Zentrale in seinem Leben, er spende ihm Trost und helfe bei Entscheidungen: „Ich kann nur bei Christus annehmen, dass er die Wahrheit ist.“ Deichmann mache sich „etwas Sorgen“, dass die Anzahl der Kirchenmitglieder sinke. Natürlich sei es wichtig, sich zu positionieren und Stellung zu gesellschaftlichen Entwicklungen zu beziehen. Er glaube aber auch, dass sich die Kirche auf ihre zentrale Aufgabe fokussieren soll, „und das ist das Evangelium“. Seit 1956 treffen sich zum Christustag jährlich an Fronleichnam evangelische Christen aus allen Generationen, um gemeinsam auf die Bibel zu hören. Zum Christustag laden die Christus-Bewegung „Lebendige Gemeinde“ in Württemberg und die Christus-Bewegung Baden an unterschiedliche Orte im Bundesland ein. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/kultur/veranstaltungen/detailansicht/aktuell/christustag-glaubensfreiheit-ist-zentrales-menschenrecht-88369/
https://www.pro-medienmagazin.de/nachrichten/detailansicht/aktuell/mit-christus-in-die-zukunft-christustag-2013-80063/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen