Das christliche Medienmagazin

Christliches Festival „Spring“ eröffnet

Das GemeindeFerienFestival Spring, das in Willingen (Upland/Hessen) mit rund 3.000 Besuchern stattfindet, ist am Montagabend mit einem bunten Programm feierlich eröffnet worden. Unter dem Motto „Kein Thema“ werden noch bis zum 26. April über 500 Veranstaltungen, darunter Gottesdienste, Seminare und eine breite Palette verschiedener Freizeitaktivitäten, stattfinden.
Von PRO
Noch bis zum 26. April 2014 gibt es bei "Spring" in Willingen über 500 Veranstaltungen, darunter Gottesdienste, Seminare und Freizeitaktivitäten
Noch bis zum 26. April 2014 gibt es bei “Spring” in Willingen über 500 Veranstaltungen, darunter Gottesdienste, Seminare und Freizeitaktivitäten

Hartmut Steeb, Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz und 1. Vorsitzender des Arbeitskreises Spring, sagte bei der Eröffnungsfeier: „Wir wollen uns untereinander begegnen, uns kennenlernen – aus allen Teilen Deutschlands und aus ganz unterschiedlichen Kirchen und Konfessionen. Das wichtigste bei Spring aber ist die Begegnung mit dem lebendigen Gott.“ Der Berliner Pastor und Gründer des Vereins „Typisch Deutsch“ für mehr Integration, Joshua Lupemba, rief in seiner Predigt dazu auf, sich gesellschaftlich zu engagieren: „Christen sollen nicht nur durch ihre Worte, sondern durch ihre Taten wahrgenommen werden. In unserer Gesellschaft dürfen wir nicht untertauchen, sondern sollten uns darum bemühen, sichtbar zu sein.“ Für den kulturellen Rahmen sorgten der international bekannte spanische Pantomime-Künstler Carlos Martínez, die Musikerin Sefora Nelson und der Liedermacher Helmut Jost.
Am Dienstagmorgen begann der erste Spring-Tag mit unterschiedlichen Andachten und Bibelarbeiten. Michael Diener, Vorsitzender der Deutschen Evangelischen Allianz, wies in einer Bibelarbeit am Dienstag darauf hin, wie falsche Gottesbilder am Glauben hindern. „Gott ist weder ein Polizist, der alle Fehler ahndet, noch ist er ein Opa auf Wolke Sieben, der mit unserem Alltag nichts zu tun hat.“ Die Bibel habe für Gott viele Bilder – wie Vater, Mutter, Freund, König oder Löwe. Für Christen sei es wichtig, sich nicht in ihrem persönlichen Gottesbild festzubeißen: „Bleibt da dynamisch. Gemeinde ist auch dazu da, dass wir uns gegenseitig bereichern und korrigieren, wenn sich falsche Gottesbilder einschleichen.“ Am besten sei es, sagte Diener, immer wieder auf Jesus Christus zu schauen, der Gott durch sein Leben bezeugt habe.
Peter Wenz, Pastor des Gospelforums in Stuttgart, sprach in seiner Andacht darüber, wie Gott Gebet erhört und eingreift, wenn Christen sich nach ihm ausstrecken. So habe er immer wieder erlebt, wie Menschen nach Gebet gesund geworden seien, obwohl ihre zunächst Ärzte keine gute Prognose stellen konnten. „Gott kommt nicht hin und wieder zu Besuch, sondern er wohnt in unseren Herzen. Er ist bei uns“, sagte Wenz.
Spring findet 2014 zum fünften Mal in Willingen im Upland statt, insgesamt ist es das sechzehnte GemeindeFerienFestival. Träger von Spring ist die Deutsche Evangelische Allianz, ein breiter Kreis von Christen aus evangelischen Landes- und Freikirchen, der innerkirchlichen Gemeinschaftsbewegung sowie mehreren Jugend-, Gemeinde- und Missionswerken. Sein Vorbild hat das GemeindeFerienFestival in den seit Jahrzehnten stattfindenden englischen Veranstaltungswochen „Spring Harvest“. Ein erstes Spring in Deutschland wurde im April 1998 im „Gran Dorado Ferienpark“ in Medebach (Hochsauerland) veranstaltet. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen