Das christliche Medienmagazin

Christlicher Schüler gewinnt bundesweiten Song Contest

Ein christlicher Schüler aus Hamburg ist unter den Gewinnern eines Musikwettbewerbs der Bundesregierung. Der 16-jährige Alfred Gyimah ruft in seinem Rap zu Zusammenhalt und globaler Solidarität auf.
Von PRO
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Alle Gewinner des Song Contests, darunter auch Schulklassen, beim „Eine Welt-Festival“

Foto: EINE WELT-Festival, www.eineweltsong.de

Alle Gewinner des Song Contests, darunter auch Schulklassen, beim „Eine Welt-Festival“

Der 16-Jährige Hamburger Alfred Gyimah ist einer von 23 Gewinnern des Song Contests „Dein Song für EINE WELT“ des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Der Deutsche mit ghanaischen Wurzeln hatte mit seinem Rap-Song „Diese eine Welt“ teilgenommen. Der Musikwettbewerb hatte vergangenes Jahr bereits zum zweiten Mal nach 2015 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aufgerufen, sich musikalisch mit Themen der globalen Entwicklung auseinanderzusetzen.

Am 21. Juni fand das „EINE WELT Festival“ in Berlin statt. Dabei trat Gyimah neben den 22 anderen Gewinnern und prominenten Acts wie Singer-Songwriter Adel Tawil live auf. Die Songs aller Gewinner waren von der „Kreuzberger Musikalische Aktion e. V.“ in Berlin professionell produziert und zeitgleich mit dem Festival auch auf dem „EINE WELT-Album 2018“ veröffentlicht worden.

Gyimah selbst habe durch das christliche Kinderhilfswerk Arche von dem Wettbewerb erfahren. Der christliche Glaube sei ihm „sehr wichtig“, sagte er am Rande der Preisverleihung. Der Text seines Rap-Songs sei aber bewusst für alle zugänglich gehalten. Darin geht es unter anderem um Solidarität und Zusammenhalt angesichts globaler Krisen. So heißt es im Text etwa: „Es passieren jeden Tag schreckliche Ereignisse, doch es interessiert uns nicht, es sind nicht unsere eigenen!“ Im titelgebenden Refrain rappt Gyimah: „Diese eine Welt ist für jeden da. Mehr Zusammenhalt in Zukunft und Gegenwart. Ich beweis’ und zeig’, dass die Vergangenheit ein Fehler war.“

Von: Martin Jockel

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell