Das christliche Medienmagazin

Christliche Nächstenliebe im Internet

"Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt." Damit es im wirklichen Leben nicht so laufen muss, wie es Friedrich Schiller beschreibt, hat Uwe Engels jetzt ein neues Online-Netzwerk namens "Nachbarn helfen Nachbarn und Freunden" gegründet. Das Fundament bildet die christliche Nächstenliebe.
Von PRO

Foto: Foto: flickr.com/Librarianguish

Auslöser für seine Idee war eine ganz normale Alltagsbegebenheit, als Engels auf einen Bus wartete und eine Nachbarin an ihm vorbeifuhr. In einer ersten Reaktion sei er "sauer" gewesen, weil er gern mitgefahren wäre. Ihn beschäftigte die Frage: was hätte passieren müssen, damit ihn die Nachbarin mitgenommen hätte? Engels verfolgte anschließend die Idee eines kleinen Internet-Netzwerkes, um diese privaten Informationen auszutauschen. Mit der Plattform können sich befreundete Nachbarn bei gemeinsamen Fahrten systematisch helfen und ihre Transportbedürfnisse über das Internet abstimmen.

"Es geht dabei um freiwilliges Geben und Nehmen. Beide Seiten gewinnen jeweils durch die Hilfe des Anderen", erklärt Engel die Idee der Plattform, die unter www.nhnandf.net verfügbar ist. Der Initiator ist hauptberuflich für die Wirtschaftsförderung im Landratsamt im bayerischen Hof verantwortlich. Der 50-jährige Familienvater verfolgt die Idee zunächst als Einzelkämpfer. Wenn es nach ihm geht, soll das nicht so bleiben: "Ich hoffe, mit diesem Internet-Angebot auch Arbeitsplätze zu schaffen."

Den Glauben im Alltag leben


Im Mai 2010 ging die neue Internetseite online. "Die Nachbarn können sich verknüpfen, um Fahrten zu sparen. Dabei spielt das Vertrauen eine wichtige Rolle", sagt Engels. "Schön wäre es, wenn die Webseite aus dem zufälligen Mitnehmen oder einem Botendienst ein Netzwerk von systematischer Nachbarschaftshilfe macht." Neben dem umwelttechnischen Aspekt steckt hinter Engels Idee auch eine biblische Überzeugung.

Das Gebot "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst" werde aus Sicht des Initiators ganz praktisch in die Tat umgesetzt. "Ein besonderer Schwerpunkt sollte für die Gläubigen sein, den Witwen und Waisen in der Nachbarschaft zu dienen", erklärt Engels auf der Internetseite. Er wolle mit dazu beitragen, dass sich Gläubige quer durch alle Denominationen im Alltag helfen. Weil Nachbarschaftshilfe aber auch unabhängig vom Glauben des Nachbarn funktioniere, sei dieser keine Grundvoraussetzung für die Anmeldung. "Ich möchte nicht reich oder berühmt werden mit dieser Webseite, sondern einen Ruf des Herrn erfüllen", bilanziert Engels. (pro)

http://www.nhnandf.net
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen