Das christliche Medienmagazin

„Christen stellen keine wichtige Stimme dar“

Christen kommen in den Medien selten vor, weil sie „im Rahmen einer großen Geschichte keine wichtige Stimme darstellen“. Diese Ansicht vertritt der Schweizer Medienwissenschaftler Vinzenz Wyss in einem Interview mit dem Online-Portal livenet.ch.
Von PRO

Foto: ZHAW

Freikirchler stellen 29 Prozent der Menschen in der Schweiz, die wöchentlich eine religiöse Veranstaltung besuchen, heißt es in dem Interview. Dennoch kämen sie in der Medienberichterstattung kaum vor. „Medien fokussieren auf Dinge, die irritieren, auf Probleme, die öffentlich zu verhandeln sind“, erklärt Wyss. „Und so kann es sein, dass die 29 Prozent in den Geschichten zu wenig vorkommen, weil sie im Rahmen einer großen Geschichte keine wichtige Stimme darstellen.“ Den Medien könne man eine unzureichende Abdeckung der freikirchlichen Szene nicht vorwerfen: „Jene, die finden, sie würden zu wenig gehört, haben dafür zu sorgen, dass ihr origineller Beitrag, ihre Position, auch in eine solche große Erzählung hineinpasst“, findet der Professor für Journalistik.

Wyss kritisiert, dass manche Journalisten beim Thema Religion alles in einen Topf werfen und oftmals negativ berichten würden: Beispielsweise verwiesen Religionskritiker immer wieder gerne auf die Kreuzzüge. „Der Missbrauch von Religion für Machtausübung wird mit Religion überhaupt gleichgesetzt. Das ist ein großer Fehler. Es gilt zu differenzieren.“

Wyss lehrt Journalistik am Institut für angewandte Medienwissenschaft der Züricher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Er hat an der Nationalfondsstudie „Die Darstellung von Religionen in Schweizer Massenmedien“ mitgewirkt. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen