Das christliche Medienmagazin

Christen in Syrien bewaffnen sich

Wie die Tageszeitung Die Welt berichtet, machen sich bedrängte Christen in Syrien bereit, mit Waffengewalt gegen Islamisten vorzugehen. „Uns blieb keine andere Wahl“, sagt der Präsident der Syrisch-Christlichen Einheitspartei, Eschow Gourige.

Von PRO

Foto: reibai/CC BY 2.0/flickr

Seit Monaten werden sie von Islamisten bedroht, gefoltert und getötet – nun greifen syrische Christen ihrerseits zu den Waffen. In der Hasaka-Provinz im Nordosten bereiten sich die Sotoro, christliche Sicherheitskräfte, darauf vor, gegen die Islamisten zu kämpfen. „Unsere Leute haben nach Schutz gefragt“, zitiert Die Welt Eschow Gourige, den Präsidenten der Syrisch-Christlichen Einheitspartei (SUP). „Die Islamisten sind eine große Gefahr für uns. Wir mussten uns bewaffnen.“

Deshalb kooperierten die Christen seit einigen Monaten mit den Kurden. Die christlichen Kämpfer würden in Ausbildungslagern der YPG trainiert, den kurdischen Volksverteidigungseinheiten. „Die Sotoro kann bald mit den Kurden an der Front kämpfen“, sagt Gourige und erinnert sich an 150 Entführungen von Mitgliedern seiner Gemeinde in den vergangenen zwei Jahren durch Islamisten. „Allein deshalb mussten wir aktiv werden“, sagt er.

Einen der Entführten hat Die Welt getroffen. Joseph war zu einer Beerdigung einer befreundeten muslimischen Familie auf dem Lande gefahren. Auf dem Rückweg geriet er in eine Straßensperre. „Meinen muslimischen Begleitern passierte nichts. Nur mich, den Christen, haben sie verschleppt.“ Er sei in ein Zimmer gesperrt worden, dessen Wände mit Blut besudelt waren. Die Islamisten hätten gedroht, ihm den Kopf abzuschneiden und ihn aufgefordert, zum Islam zu konvertieren. „Als ich zum wiederholten Mal ablehnte, schlugen sie mich“, erinnert sich Joseph. Zuletzt sei er vor ein Schariagericht gekommen, dessen Richter ihn freisprachen. Sehr wahrscheinlich musste ein Lösegeld bezahlt werden. Acht Tage lang war er gefangen. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen