Das christliche Medienmagazin

Christen in Ägypten: Die Angst bleibt

In der ägyptischen Provinz Minya sind Christen weiterhin Angriffen radikaler Islamisten ausgesetzt. Der Redakteur Markus Bickel von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) berichtet von dem Einfluss, den die Anhänger Mursis dort haben.
Von PRO

Foto: southtopia, flickr (CC BY-SA)

Zu spüren bekomme die Macht der Muslimbrüder auch eine Bildungs- und Sozialeinrichtung des Jesuitenordens, schreibt Bickel in einem FAZ-Artikel, der am Mittwoch erschienen ist. Vor sechs Wochen habe ein Mob das Ordenszentrum gestürmt und dort Einrichtungsgegenstände geplündert oder zerstört. Die Polizei sei erst fünf Wochen später gekommen, habe aber nicht mehr viel ausrichten können. Polizeischutz bekämen die Christen nicht, daher organisierten sie ihre Nachtwachen selbst. Der Autor traf bei Pater Bimen, der seit über zehn Jahren in der Einrichtung arbeitet, auf Resignation und Angst. Er glaube nicht mehr an den Sinn seiner Arbeit, das Ausmaß der Gewalt und die Schmähungen der Anwohner hätten ihn geschockt, äußerte er gegenüber Bickel. Er fühle sich hilflos angesichts der Geschehnisse der letzten Wochen und Monate.

Auf öffentlichen nachbarschaftlichen Zusammenhalt, beispielsweise durch die Eltern der Schüler, müssten die Jesuiten verzichten. Die Sympathie für die Muslimbrüder sei ungebrochen stark und werde alltäglich durch Demonstrationen gegen die neue politische Führung deutlich gemacht. Die Christen fühlten sich allein mit ihrer Angst vor neuen Anschlägen radikaler Islamisten.

Randalierer hatten in den vergangenen Monaten in der ganzen Provinz Minya gewütet: Klöster, Kirchen, Gemeindezentren und christliche soziale Einrichtungen sind in Flammen aufgegangen.

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen