Das christliche Medienmagazin

Chinas Hauskirchen protestieren gegen Regierung

In China haben sich Hauskirchen mit einem gemeinsamen Appell an die Regierung gewandt. Darin fordern sie Religionsfreiheit. Neue Gesetze verbieten zum Beispiel Jugendlichen den Gottesdienstbesuch.
Von Anna Lutz
In China protestieren Hauskirchen gegen mangelnde Religionsfreiheit

Foto: Open Doors

In China protestieren Hauskirchen gegen mangelnde Religionsfreiheit

Mit einer gemeinsamen Erklärung haben sich 48 Pekinger Hauskirchen gegen eine zunehmende Beschneidung der Religionsfreiheit durch die kommunistische Partei und Regierung in China gewandt. Das berichtet das Hilfswerk für verfolgte Christen, Open Doors. Die Kirchen wollen damit auf eine in ihren Augen beunruhigende Entwicklung seit dem Inkrafttreten neuer Religionsgesetze im Februar 2018 aufmerksam machen.

Laut Open Doors hat sich die Unterdrückung und wachsende staatliche Kontrolle der Christen seitdem verstärkt. Kirchen seien zum Beispiel angewiesen worden, in jedem Gottesdienst die Nationalhymne zu singen und die chinesische Flagge zu hissen. Außerdem sollen die Geistlichen offenbar persönliche Daten ihrer Mitglieder vorlegen. Allein im März 2018 seien in der Stadt Nanyang rund 100 Kirchen geschlossen worden. In ganz China dürften Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren nicht an Gottesdiensten teilnehmen.

„Wir geben unseren Glauben niemals auf“

Bereits Ende Juli haben deshalb die Pekinger Hauskirchen eine gemeinsame Erklärung an die chinesische Regierung gerichtet. Darin heißt es laut Open Doors: „Wir fordern die Regierung auf, das historische Wachstum und den aktuellen Zustand der Hauskirchen zu respektieren. Wir bitten sie, die etablierten religiösen Gepflogenheiten und die Handhabung christlicher Arbeit sowie die grundlegenden religiösen Freiheiten und Rechte der chinesischen Bürger zu respektieren.“ Und weiter: „Wir erklären, dass unser Glaube völlig im Einklang mit der Bibel und den christlichen Traditionen steht. Wir halten […] uns an das ‚Apostolische Glaubensbekenntnis’. Es gibt zwar Unterschiede in der Art und Weise, wie die Kirchen ihren Glauben leben, aber ‚die Kirche’ ist EIN Leib von Gläubigen, die alle den gleichen Heiligen Geist besitzen. In der Not stehen wir zusammen und unterstützen uns gegenseitig. […] Wir erklären, dass wir niemals unseren Glauben aufgeben werden. […]”

Auf dem Weltverfolgungsindex von Open Doors rangiert China aktuell an 43. Stelle unter den Ländern, in denen Christen wegen ihres Glaubens am stärksten verfolgt werden. Markus Rode, geschäftsführender Vorstandsvorsitzender von Open Doors Deutschland, forderte Christen und Politiker in Deutschland in dieser Woche zum Handeln auf: „Die kommunistische Ideologie führt in China wie auch in anderen kommunistischen Ländern zur Unterdrückung der Religions- und Meinungsfreiheit. In den letzten Jahrzehnten haben sich jedoch Millionen von Menschen in China dem christlichen Glauben zugewandt. Sie benötigen unsere Unterstützung. Deshalb ist es wichtig, dass wir als Christen in Deutschland jetzt für unsere Glaubensgeschwister in China beten und dass die Bundesregierung nicht wegschaut, sondern die zunehmende Verfolgung von Christen zum Anlass nimmt, die Einhaltung der Religionsfreiheit bei den Machthabern in Peking einzufordern.“

Von: Anna Lutz

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen