Das christliche Medienmagazin

China: Prominenter Christ unter erheblichem Druck

Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat am Donnerstag auf die anhaltende Verfolgung des prominenten chinesischen Menschenrechtlers Zheng Enchong aus Schanghai aufmerksam gemacht, der heute 60 Jahre alt wird.
Von PRO

Foto: GfbV

“Systematisch wird der frühere Menschenrechtsanwalt und überzeugte Christ eingeschüchtert und mundtot gemacht”, berichtete der GfbV-Asienreferent Ulrich Delius in einer Pressemitteilung der Organisation. “Seit seiner Freilassung aus der Haft im Juni 2006 wurde Zheng Enchong mehr als 90 Mal von der Polizei in Schanghai zu Verhören vorgeladen.” 2005 war er während seiner Haftzeit mit dem Menschenrechtspreis des Deutschen Richterbundes ausgezeichnet worden.

“Tag und Nacht wird die Wohnung des Juristen überwacht”, sagte Delius. Seit den Olympischen Spielen in Peking im Sommer 2008 hat die Polizei Überwachungskameras an seiner Tür installiert, um alle Bewegungen und Besucher zu registrieren. Jede Woche mittwochs wird seine Wohnung von Sicherheitskräften durchsucht. Dabei werden regelmäßig Spezialgeräte eingesetzt, um versteckte Mobiltelefone ausfindig zu machen. Denn seine Telefonleitung wurde von den Behörden zwar gekappt, doch trotzdem steht der Bürgerrechtler noch im Kontakt mit der Außenwelt. Wenn hochrangige Besucher nach Schanghai kommen, wird Zheng Enchong regelmäßig unter Hausarrest gestellt. Öffentliche Protestaktionen sollen so verhindert werden. Bei seinen Verhören ist der Jurist mehrfach geschlagen und gefoltert worden.

Zheng Enchong gilt als einer der bekanntesten Bürgerrechtler Chinas. Im Jahr 2003 war er wegen “Staatsverrats” zu einer Haftstrafe von drei Jahren verurteilt worden, nachdem er unveröffentlichte Informationen über Arbeiterproteste an ausländische Menschenrechtsorganisationen weitergegeben hatte. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

PRO fastet Kommentare

Die Passionszeit bedeutet für viele Christen Verzicht auf bestimmte Speisen oder auch Gewohnheiten. Die einen streichen Schokolade aus dem Speiseplan, andere canceln ihr Netflix-Abo. Wir wollen gemeinsam mit Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, in den sieben Wochen bis zum Osterfest auf unseren Kommentarbereich verzichten. Die Zeit wollen wir nutzen, um uns Gedanken darüber zu machen, wie wir gut miteinander diskutieren können: wertschätzend, fair, aber auch prägnant und klar.
Wie finden Sie diesen Schritt? Schreiben Sie uns gerne eine Nachricht:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen