Das christliche Medienmagazin

Cameron: Multikulturalismus ist eine Ursache für Extremismus

Der britische Premierminister David Cameron hat am Samstag den "Staats-Multikulturalismus" und die "passive Toleranz" der europäischen Staaten kritisiert. Er sieht darin die Ursache für ideologischen Extremismus. Die Staaten müssten für Meinungsfreiheit und Demokratie eintreten.
Von PRO

Foto: Financial Times photos (flickr)

Auf der 47. Münchner Sicherheitskonferenz rief der britische Politiker dazu auf, entschlossener gegen die Radikalisierung junger, in Europa lebender Muslime vorzugehen, hieß es in Medienberichten. Zum einen solle der Staat für Werte wie Meinungsfreiheit, Demokratie und gleiche Bürgerrechte eintreten. Zum anderen müsse die eigene nationale Identität weiter herausgebildet werden.

Islam ist nicht Islamismus

In seiner Rede unterschied Cameron zwischen dem Islam als Religion und der politischen Ideologie des Islamismus. Die Ideologie sei das Problem und nicht die Religion. Mangels nationaler Identität gerieten junge islamische Männer in die Fänge von Islamisten.

Die Praxis der "Hände-weg-Toleranz" gegenüber einzelner kultureller Gruppen führe zu keinem Ergebnis, zitierte "Die Welt" den britischen Premierminister. Extremistische Wortmeldungen nähme die "weiße" Bevölkerung einfach hin, aus Angst davor für islamfeindlich gehalten zu werden.

Der Premierminister forderte einen aktiven und starken Liberalismus. Gegen islamistische, terrorfördernde Organisationen müssten Behörden stärker vergehen. Er sagt: "Europa muss aufwachen und erkennen, was in unseren eigenen Ländern passiert." Die britische Regierung wolle in Zukunft einen Zusammenhalt entlang der Leitplanke gemeinsamer Werte pflegen. Toleranz solle eingetauscht werden gegen die Forderung, dass sich besonders die muslimische Minderheit zu den Prinzipien der Gesellschaft bekennt, in der sie lebt.

Kritik an der Rede kam von muslimischen Verbänden in Großbritannien. Die Muslime würden immer noch als "Teil des Problems und nicht als Teil der Lösung" gesehen, äußerte sich der britische Muslimrat. (pro)

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen