Das christliche Medienmagazin

BVerfG-Urteil ist Konturverlust

Die Kritik am Urteil des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe zum Ehegattensplitting nimmt nicht ab. Der Vorsitzende des Evangelischen Arbeitskreises des Kreisverbandes Karlsruhe-Land Willi Funk hat sich in einer Stellungnahme an die Bundestagsabgeordneten gewendet.
Von PRO

Foto: Dmitry Naumov/fotolia

„Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe dokumentiert den Verlust von Kontur und ergänzender Unterschiedlichkeit des partnerschaftlich-gesellschaftlichen Miteinanders“, schreibt Funk. Ausgangspunkt sei die idealisierende Vorstellung einer Form von Gleichheit, wie sie nur durch Gleichmacherei möglich ist.

Die Berufung auf den Gesetzgeber zeige, wie eingefahren das Schaukelspiel mit dem „schwarzen Peter“ zwischen Karlsruhe und Berlin läuft und gebe den Befürwortern in der Union im Gegensatz zu den oppositionär votierenden Richtern Landau und Kessal-Wulf Gelegenheit noch besser unterzutauchen. Die beiden Juristen hatten gegen die steuerliche Gleichstellung von „Homo-Ehen“ gestimmt.

Verarmte Gesellschaft

In den vergangenen 100 Jahren hätten eine linke und rechte Ideologie ihr Terror-Regime durch Gleichmacherei vorbereitet. „Wir betonen ausdrücklich die Verschiedenheit von Geschlecht, Begabung und Verantwortung. Eine Gesellschaft, die dies nicht erkennt, aushält und nutzt, wird verarmen und Abstand zu Identität und Bestimmung gewinnen“, bilanziert Funk

Im Gottesbezug erhalte jedes Individuum wachsenden Zugang zu seiner einzigartigen Persönlichkeit, mit der die Geschlechtlichkeit untrennbar verbunden ist. „Ohne Gottesbezug wird die Idee der Gleichstellung die Distanz zueinander vergrößern. Wir erkennen das Prinzip des (polaren) Dualismus bereichernd in sämtlichen Erfahrungsebenen des menschlichen Lebens“, meint er in seinem Schreiben. Das Ausmaß dieser richterlich/parlamentarischen Maßlosigkeit in konsequenter Umsetzung ist psychosozial, ökonomisch, rechtlich und emotional nicht auszudenken. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen