Das christliche Medienmagazin

Bundesverfassungsgericht befasst sich nicht mit Spaghettimonster-Kirche

Die „Kirche des fliegenden Spaghettimonsters“ ist beim Bundesverfassungsgericht abgeblitzt. Der Satire-Verein wollte erreichen, als Weltanschauungsgemeinschaft anerkannt zu werden.
Von PRO
Das Spaghettimonster ist das Symbol für die sogenannten Pastafari
Das Spaghettimonster ist das Symbol für die sogenannten Pastafari

Das Bundesverfassungsgericht nimmt sich der Verfassungsbeschwerde des Vereins „Kirche des fliegenden Spaghettimonsters” nicht an. „Die Verfassungsbeschwerde wird nicht zur Entscheidung angenommen, weil eine weltanschauliche Betätigung des Beschwerdeführers nicht plausibel gemacht wurde“, teilte das oberste deutsche Gericht nach Angaben der Deutschen Presse-Agentur (dpa) mit. Eine weitere Begründung wurde nicht geliefert. Der Vorsitzende der sogenannten Pastafari-Bewegung erklärte daraufhin, seine Gemeinschaft wolle nun vor den Europäischen Gerichtshof ziehen.

Hintergrund der Verfassungsbeschwerde war ein Urteil des Oberlandesgerichts Brandenburg (OLG). Im vergangenen Jahr hatte das Gericht entschieden, der Verein dürfe an den Ortseingängen von Templin (Uckermark) nicht mit Hinweisschildern für seine wöchentlichen „Nudelmessen“ werben, weil es der Gruppe an einer „gemeinsamen Weltanschauung“ fehle. Das OLG berief sich damals auf die Satzung des eingetragenen Vereins. Dieser fehle es an einem für Religionsgemeinschaften charakteristischen Gottesbezug.

Die „Pastafaris“ genannten Anhänger berufen sich auf die Werte des Humanismus und lehnen dogmatische Glaubenslehren ab. Der Verein kämpft schon lange um seine Anerkennung als Weltanschauungsgemeinschaft.

Von: Swanhild Zacharias

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen