Das christliche Medienmagazin

Bundestagsabgeordnete kritisiert anti-israelische Berichterstattung

Die Bundestagsabgeordnete Michaela Engelmeier (SPD) hat die Israel-Berichterstattung deutscher Medien kritisiert. Diese berge Gefahr, dem Antisemitismus die Tür zu öffnen.
Von PRO
Michaela Engelmeier (SPD) ist Mitglied der Deutsch-Israelischen Parlamentariergruppe
Michaela Engelmeier (SPD) ist Mitglied der Deutsch-Israelischen Parlamentariergruppe

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Michaela Engelmeier hat anlässlich von Veröffentlichungen der vergangenen Woche deutliche Kritik an der Israel-Berichterstattung deutscher Medien geübt. In einem Gastbeitrag für die Wochenzeitung „Jüdische Allgemeine“ schrieb sie, die tendenziösen und reißerischen Formulierungen über Israel machten sie fassungslos. „Ein derart undifferenzierter und unreflektierter Umgang mit dem Nahostkonflikt birgt die Gefahr, dass dem Antisemitismus medial die Tür geöffnet wird“, schrieb die Politikerin.

Als ein Beispiel nannte sie Überschriften wie „Israelische Sicherheitskräfte erschießen vier Palästinenser“. Dazu erklärte Engelmeier: „Die Information, dass diese Palästinenser zuvor in einem terroristischen Akt fünf Israelis, drei Polizisten und zwei Zivilisten, mit Messern angegriffen haben, kommt erst später im Text“. Solche Formulierungen schürten den Hass auf Israel, weil beim Leser zunächst nur die Nachricht hängenbleibe, dass Israelis Palästinenser erschossen hätten.

Kritik auch an Boykott-Bewegung

Die Politiker merkte außerdem an, dass die Bezeichnung „Siedler“ für israelische Opfer für viele Menschen Gewaltakte legitimiere, da der Begriff Israelis als Unterdrücker brandmarke. Auch öffentlich-rechtliche Sender verstünden es nicht immer, ausgewogen über den Nahen Osten zu berichten, schrieb Engelmeier mit Blick auf einen vielfach kritisierten Bericht der Tagesschau über die Wasserversorgung der Palästinenser.

Engelmeier vertritt den nordrhein-westfälischen Oberbergischen Kreis im Deutschen Bundestag. Sie ist Mitglied im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, sportpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion im Sportausschuss, sowie Mitglied im SPD-Fraktionsvorstand. Die Politikerin ist darüber hinaus Mitglied der Deutsch-Israelischen Parlamentariergruppe. Bereits in der Vergangenheit setzte sie sich öffentlich für Israel ein. Im März schrieb sie über die Israel-Boykott-Bewegung BDS: „Was hier stattfindet, ist eine Neuformulierung der menschenverachtenden Forderung: kauft nicht bei Juden. Wohin diese letztlich geführt hat, sollte bestens bekannt sein.“ (pro)

Von: mb

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen