Das christliche Medienmagazin

Bürgerpreis der deutschen Zeitungen für Gaby Wentland

Die Hamburger Pastorin Gaby Wentland wird mit dem Bürgerpreis der deutschen Zeitungen geehrt. Sie bekommt die Auszeichnung für ihre Menschenrechtsorganisation „Mission Freedom“, die Frauen aus Zwangsprostitution befreien will.
Von PRO

Foto: www.gaby-wentland.de

Die Jury aus Chefredakteuren verschiedener deutscher Zeitungen würdigte damit die Arbeit Wentlands, die ein „sicheres Haus“ für Frauen und Mädchen betreibt, die aus Zwangsprostitution befreit wurden. Die Frauen sollen dort in einer ruhigen Atmosphäre physisch und psychisch zu Kräften kommen und eine neue Perspektive für ihr Leben finden.

Gaby Wentland teilte über ihre Facebook-Seite mit: „Wir sind so beschenkt mit dieser Ehrung und möchten uns bei den Medien, vor allem dem Hamburger Abendblatt, herzlich bedanken!
 Möge diese Ehrung noch hunderten von betroffenen jungen Frauen aus dem Menschenhandel Freiheit und Würde schenken!“

Vorsitzender der Jury ist Peter Stefan Herbst, Chefredakteur der Saarbrücker Zeitung. Das Hamburger Abendblatt hat Wentland für den Preis vorgeschlagen. Mit der Auszeichnung ist ein Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro verbunden. Der Preis wird zum vierten Mal verliehen und bei einer Veranstaltung am 20. Februar 2014 in Berlin überreicht, teilte der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger im Rahmen des Zeitungskongresses in Dresden mit.

Gaby Wentland ist mit dem Pastor und Missionar Winfried Wentland verheiratet. Das Paar hat vier Kinder und leitet die Freie Gemeinde Neugraben in Hamburg. Die 55-Jährige gründete den Verein „Mission Freedom“ im November 2011. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen