Das christliche Medienmagazin

Brinkhaus: „Jeder Mensch ist Ebenbild Gottes“

Für den Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ralph Brinkhaus, ist das christliche Menschenbild eine „großartige Richtschnur“. Für Antworten auf „tiefe ethische Fragen" fordert der Unionspolitiker eine neue Wertedebatte und mehr Bedeutung für das „C" in der Union.
Von PRO
Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ralph Brinkhaus (CDU), möchte das „C“ in der Union neu verorten

Foto: Tobias Koch

Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ralph Brinkhaus (CDU), möchte das „C“ in der Union neu verorten

Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ralph Brinkhaus, hat zu einer Belebung der Debatte über Werte in Politik und Gesellschaft aufgerufen. In einem Gastbeitrag unter dem Titel „Wir müssen über Werte reden” in der Welt am Sonntag (WamS) konstatiert Brinkhaus, dass „die Bindung an traditionelle Institutionen wie Kirchen oder Gewerkschaften” abnehmen, „nicht aber die Suche nach Halt und Orientierung”. Brinkhaus schreibt: „In der Medizin verschieben sich die Grenzen für Leben und Tod. Die Biotechnologie hat den Menschen zum Schöpfer der Natur gemacht. Die künstliche Intelligenz wird in vielen Bereichen Menschen ersetzen.“ Das bereite Sorgen und werfe tiefe ethische Fragen auf. „Um Antworten auf diese Entwicklungen zu geben, müssen wir über Werte reden”, schreibt Brinkhaus in dem Gastbeitrag.

Für die Union biete das christliche Menschenbild hier Orientierung. Die Kernaussage darin sei und bleibe „eine großartige Richtschnur: Jeder Mensch ist Ebenbild Gottes und damit mit einer unveräußerlichen Würde ausgestattet.” Demnach soll der Mensch sein Leben in Freiheit leben können, diese Freiheit in Solidarität mit seinen Mitmenschen ausüben. „Das christliche Menschenbild schützt das Individuum, es fordert die Menschen aber gleichzeitig zum Zusammenstehen auf zu einer Abkehr von einem radikalen Individualismus”, schreibt der Unions-Fraktionschef in der WamS und weiter: „Auch in der Union sollten wir uns wieder mehr auf diesen Kompass besinnen, anstatt Debatten zu führen, die in einem Rechts-links-Mitte-Schema verlaufen. Wir sollten das ‚C‘ neu verorten.”

Von: Norbert Schäfer

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen