Das christliche Medienmagazin

BR über Reformation und Ökumene

Eine Reportage im Bayerischen Fernsehen befasst sich am Mittwoch mit den Folgen der "Gemeinsamen Erklärung zur Rechtfertigungslehre". Der Beitrag läuft im Rahmen der kirchlichen Sendereihe "Stationen" des BR.
Von PRO

Foto: Wikipedia

Am Reformationstag vor zehn Jahren, am 31. Oktober 1999, wurde in einem Gottesdienst in der Augsburger St. Anna-Kirche die "Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre" unterschrieben. Unterzeichner der Erklärung waren der Lutherische Weltbund (LWB), vertreten durch den damaligen amtierenden Präsidenten Christian Krause, und Kardinal Edward Idris Cassidy, den Präsidenten des päpstlichen Rates für die Förderung der Einheit der Christen.

Mit dem "historischen Übereinkommen" befassen sich nun die BR-Autoren Klaus Wölfle und Eckhart Querner in ihrer Reportage "Einheit in Vielfalt – Die Ökumene und die Rechtfertigungslehre". Der Film soll zeigen, welche Bedeutung die "Gemeinsame Erklärung" im Leben katholischer und evangelischer Christen hat und wie Ökumene heute gelebt wird. Zudem berichten die Autoren über die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), die heute einen neuen Ratsvorsitzenden oder eine neue Ratsvorsitzende wählt.

Eine Reise zu den Originalschauplätzen

Am Reformationstag selbst strahlt der BR den Film "Aufbruch in die Freiheit" aus, der sich mit Martin Luthers Wirken befasst. "Der einfache Mönch widersetzt sich einer Weltmacht von Papst und Kaiser. Dass aus seiner Reform die Bewegung einer Reformation wurde, dazu musste Luther erst nach Augsburg kommen: Hier muss er sich zum ersten Mal einer hohen kirchlichen Autorität stellen und um die neugewonnene Freiheit des Denkens vor einem Gesandten des Papstes kämpfen. Doch hier gewinnt er auch einflussreiche Anhänger, die seine Reformation in Bayern vorantreiben, als Luther schon längst wieder in Wittenberg ist", schreibt der BR. Der Pfarrer Friedrich Schorlemmer erklärt zudem an Wittenberger Originalschauplätzen, woher Luther die innere Freiheit für diese geistliche Revolution nahm und warum sich Christen bis heute auf Luther berufen, wenn sie in die Freiheit aufbrechen. (pro)

"Einheit in Vielfalt – Die Ökumene und die Rechtfertigungslehre, Mittwoch, 28. Oktober, 19.00 Uhr, Bayerisches Fernsehen

"Aufbruch in die Freiheit", Samstag, 31. Oktober,13.45 Uhr, Bayerisches Fernsehen

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen