Das christliche Medienmagazin

BR berichtet über Mission unter Flüchtlingen

Die Sendung „Kontrovers“ im Bayerischen Rundfunk (BR) beschäftigt sich am Mittwochabend unter anderem mit dem Thema Missionierung unter Flüchtlingen. Auch die Freikirchen werden kritisch unter die Lupe genommen.
Von PRO
Die Sendung Kontrovers im Bayerischen Fernsehen fragt, wie christliche Kirchen und Organisationen mit dem Thema Mission unter Flüchtlingen umgehen

Foto: Campus für Christus

Die Sendung Kontrovers im Bayerischen Fernsehen fragt, wie christliche Kirchen und Organisationen mit dem Thema Mission unter Flüchtlingen umgehen
In einem der Themenblöcke der Sendung „Kontrovers – Das Politikmagazin“ fragen die Redakteure des BR Fernsehens, wie Amtskirchen, Freikirchen und christliche Hilfsorganisationen mit dem Thema Missionierung von Flüchtlingen umgehen. So kommt der Islambeauftragte der evangelisch-lutherischen Kirche in Bayern, Rainer Oechseln, zu Wort. Er findet es in Ordnung, wenn Christen von ihrem Glauben erzählen. Eine Abwertung anderer Religionen dürfe dabei aber nicht stattfinden. Jürgen Grau vom Arbeitskreis Migration und Integration der Deutschen Evangelischen Allianz (DEA) betont vor allem die Vorzüge des Christentums gegenüber dem Islam. „In der Bibel muss man immer ehrlich sein, auch wenn es zum eigenen Nachteil geht. Im Koran ist das oft anders, dass man einfach ja, andere Religionen, auch Christen belügen kann“, zitiert ihn der BR zur Sendung. Das sorge auch unter Muslimen selbst für großes Misstrauen. Bereits in der Ankündigung der Sendung wird kritisiert, auf welche Weise einige Evangelikale Mission unter Flüchtlingen betreiben. So hätten sich in München einige Anhänger einer Freikirche unerlaubt Zutritt zu einer Flüchtlingsunterkunft verschafft. Und in Unterrichtsmaterial für einen Deutschkurs in einer Gemeinde in Würzburg heiße es: „Ich muss in der Bibel lesen, wenn ich fest im Glauben stehen will.“ Der Islambeauftragte der Amtskirche, Oechseln, hält das für einen Missbrauch des Sprachkurses. Zudem dürfe mit Missionierung nicht das Verhältnis zum Islam aufs Spiel gesetzt werden. Die Sendung Kontrovers läuft am Mittwoch, 4. Mai, um 21 Uhr im Bayerischen Fernsehen. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/politik/detailansicht/aktuell/die-religioes-homogene-gesellschaft-gibt-es-nicht-mehr-95969/
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/bildung-ist-wichtig-fuer-integration-95975/
https://www.pro-medienmagazin.de/politik/detailansicht/aktuell/kauder-fordert-staatliche-ueberwachung-der-moscheen-95923/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen