Das christliche Medienmagazin

Bordseelsorger mit Sondergenehmigung

Der Redakteur der Tageszeitung "Die Welt/Welt am Sonntag" Edgar S. Hasse (Hamburg) wird künftig mit dem Segen der Nordelbischen Kirche als ehrenamtlicher Bordseelsorger auf Kreuzfahrtschiffen mitfahren. Der evangelische Theologe und Journalist erhielt kürzlich aus den Händen der Pröpstin und zukünftigen Bischöfin Kirsten Fehrs eine Urkunde mit der entsprechenden Sondergenehmigung.
Von PRO

Foto: Privat

Hasse hat eine "pro loco et pro tempore"-Urkunde (etwa: "für diesen Ort und diese Zeit") erhalten, die ihn zur Wortverkündigung an Bord berechtigt. Diese Genehmigung ist zunächst auf fünf Jahre befristet. Nach mehreren Einsätzen auf „Mein Schiff 1“ von TUI Cruises will Hasse, der auch Vorstandsmitglied des Christlichen Medienverbundes KEP ist, seinen Dienst im Dezember auf einer Weihnachtskreuzfahrt mit der „Mein Schiff 2“ fortsetzen und den rund 2.000 Passagieren Vorträge, ökumenische Gottesdienste und eine Christmette sowie – auf Wunsch – seelsorgerische Gespräche anbieten. Darüber hinaus ist ein Gottesdienst für die internationale Crew geplant.

Hasse, der im vergangenen Jahr mit einer Forschungsarbeit über die journalistische Wahrnehmung des Weihnachtsfestes in deutschen Zeitungen und Zeitschriften zum Doktor der Theologie promoviert wurde, ist auch als Lehrbeauftragter an der Theologischen Fakultät der Universität Greifswald und an der Evangelischen Hochschule für Soziale Arbeit und Diakonie in Hamburg tätig. Derzeit arbeitet er an einem Buchprojekt über eine biblisch begründete evangelische Medientheologie. Damit soll die Heilige Schrift zentraler Gegenstand theologischer Reflexionen über die Mediengesellschaft werden. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen