Das christliche Medienmagazin

Bono: „Jesus lässt dich nicht vom Haken“

Bono, Sänger der Band U2, hat sich in einer christlichen Talkshow zum Glauben an Jesus Christus bekannt. Er lobte evangelikale Gruppen für ihre Impulse zur Entwicklungspolitik – und hob dabei die „herausragende“ Rolle von Ex-Präsident George W. Bush hervor.
Von PRO

Foto: U.S. Government

Bono ließ sich für eine Radiosendung der konservativen  christlichen US-Lobbygruppe Focus on the Family interviewen. In dem Gespräch, das am Dienstagvormittag ausgestrahlt wurde, verglich er Jesus mit Punk-Rock-Musik und erwähnte die Bibelstelle, in der Jesus einem Mann befiehlt, ihm direkt zu folgen, ohne erst seinen verstorbenen Vater zu begraben. „Klingt für mich wie Punk-Rock. Er konnte dem Typen genau ins Herz sehen. Er wusste, dass der nicht mitkommen wollte, es war eine Täuschung.“

„Ich glaube, dass Jesus der Sohn Gottes war“, sagte Bono, warb aber gleichzeitig um Verständnis und Sensibilität für Menschen, die diese Vorstellung lächerlich finden. „Jesus lässt dich nicht vom Haken“, wenn er einmal an einer Person „dran“ sei, zitiert ihn das Wochenmagazin The Washington Examiner.

AIDS: Bush-Regierung verdient Lob

Ausführlich ging Bono auf den Kampf gegen HIV/AIDS in der Dritten Welt ein. Seit Jahren engagiert sich der Musiker sowohl durch Benefizveranstaltungen als auch durch Gespräche mit Politikern gegen AIDS. Evangelikalen Christen und dem früheren Präsidenten George W. Bush sei es zu verdanken, dass neun Millionen Menschen vor dem Tod durch AIDS gerettet worden seien: „Das ist eine heldenhafte amerikanische Geschichte“, erklärte er.

Evangelikale Gruppen hätten gemeinsam mit ihm bei der Bush-Regierung regelrecht darum „gequengelt“, den Kampf gegen AIDS in Afrika zu einer Priorität zu machen. Die Regierung Bush verdiene Lob und Anerkennung für das 15-Milliarden-Dollar-Programm, mit dem sie unter anderem Medikamente für Afrika gestiftet habe. Die Regierung unter der Präsidentschaft Bushs schickte seinerzeit mehr Hilfsgelder nach Afrika als je eine US-Regierung zuvor. Bereits 2011 hob Bono in einer TV-Sendung das Engagement Bushs gegenüber anderen Politikern hervor.

Das Radio-Interview wurde in der Amerikanischen Bibelgesellschaft in New York aufgezeichnet. Jim Daly, Leiter von Focus on the Family, erklärte gegenüber Medien, für das Gespräch mit dem irischen Sänger werde er vermutlich Kritik einstecken müssen. „Benutzt er hier und da ein schlechtes Wort? Ja, wahrscheinlich. Trinkt er ab und an ein Bier? Ja, wahrscheinlich.“ Gott werde seiner Meinung nach aber dennoch zu Bono sagen: „Du hast so viele Kinder gerettet.“ Bono habe klar gezeigt, dass ihm sein Glaube an Jesus wichtig sei und dass er sich in der Bibel auskenne. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen