Das christliche Medienmagazin

Blüm würde “Gott ins Spiel bringen”

Der frühere Bundesarbeitsminister Norbert Blüm (CDU) hat die Führungsspitze seiner Partei um Angela Merkel aufgefordert, sich stärker zum Christentum zu bekennen. „Ich denke, dass eine christliche Partei betonen muss, was an ihrer Politik spezifisch christlich ist“, sagte Blüm anlässlich des 66. Walberberger Buß- und Bettagsgespräch auf dem Petersberg bei Bonn vor 300 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Kirche.
Von PRO

Foto: Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft Deutschlands (CDA)

Die CDU habe bei ihrem gerade zu Ende gegangenen Parteitag ein Menschenbild vertreten, das Werte wie Freiheit und Gerechtigkeit betone. „Das ist mir zu flach“, kritisierte Blüm laut einem Bericht des Internet-Portals "Welt Online". Der CDU-Politiker plädierte stattdessen dafür, Gott ins Spiel zu bringen. Zwar sei die Gesellschaft gottloser geworden. Dennoch erkenne er eine esoterische Sehnsucht nach einem Halt jenseits von Angebot und Nachfrage.

Blüm kritisierte, der Wert von Arbeit habe im Zuge der Globalisierung dramatisch abgenommen. Arbeitnehmer seien geräuschlos zur Ware geworden. Darüber hinaus sah er einen Zusammenhang zwischen der aktuellen Schuldenkrise und der Verwahrlosung des Menschenbildes. Mit Blick auf die katholische Soziallehre, wonach die Erde für alle Menschen da sei, betonte er: "Besitz muss wieder mit Arbeit verbunden sein." So sei der wildgewordene Kapitalismus zu bändigen.

Es sei beunruhigend, dass immer mehr Menschen ihre Entscheidungen nach einer Kosten-Nutzen-Abwägung treffen müssten, sagte der CDU-Politiker. Um Ehe und Familie zu retten, müsse der „Homo oeconomicus“ in die Schranken gewiesen werden. Ähnlich hatte sich Blüm bereits Anfang September in einem Gastbeitrag der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" geäußert. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen