Das christliche Medienmagazin

Blasphemie-Vorwurf gegen Torhüterlegende Buffon

Das Bundesgericht in Italien prüft eine Klage gegen den Fußballer Gianluigi Buffon. Die Torwartlegende von Juventus Turin soll sich in einem Spiel gegen Parma im Dezember blasphemisch geäußert haben.
Von PRO
Die Torwartlegende Gianluigi Buffon von Juventus Turin soll sich in einem Spiel gegen Parma im Dezember blasphemisch geäußert haben
Die Torwartlegende Gianluigi Buffon von Juventus Turin soll sich in einem Spiel gegen Parma im Dezember blasphemisch geäußert haben

Dem italienischen Fußballtorwart Gianluigi Buffon droht ein Disziplinarverfahren. Er muss sich wegen Gotteslästerung vor einem Gericht verantworten. Beim 4:0-Sieg seines Vereins Juventus Turin am 19. Dezember soll in der 80. Spielminute im Dialog mit seinem Teamkollegen Manolo Portanova eine blasphemische Äußerung gefallen sein.

Dies teilte der italienische Fußball-Verband Figc am Dienstag mit. Gegen den 42-Jährigen laufe deshalb ein Disziplinarverfahren. Laut der italienischen Sportzeitung „Gazzetta dello Sport“ soll der Fall an das Bundesgericht Italiens weitergeleitet worden sein. Buffon könnte somit eine Sperre für ein Spiel drohen. Laut katholisch.de hatte sich Buffon in der Vergangenheit bereits für die Nutzung des Wortes „Dio“ (deutsch: Gott) entschuldigen müssen.

Grund dafür sollen laut der italienischen Zeitung auch existierende Tonaufnahmen sein, auf denen der Keeper wohl deutlich zu hören ist. Bereits Mitte Dezember war AS-Rom-Profi Bryan Cristante für ein ähnliches Vergehen für ein Spiel gesperrt worden. Damals hatte das Sportgericht der Liga Fernsehbilder überprüft und die Tat zweifelsfrei festgestellt.

Buffon ist eine Torwartlegende. Er ist Rekordspieler der italienischen Serie A und errang zwischen 2001 und 2018 mit Juventus Turin unter anderem zehn italienische Meisterschaften. 2017 kürte ihn die FIFA zum Welttorhüter des Jahres. 2006 wurde er mit Italien in Deutschland Weltmeister.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

PRO fastet Kommentare

Die Passionszeit bedeutet für viele Christen Verzicht auf bestimmte Speisen oder auch Gewohnheiten. Die einen streichen Schokolade aus dem Speiseplan, andere canceln ihr Netflix-Abo. Wir wollen gemeinsam mit Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, in den sieben Wochen bis zum Osterfest auf unseren Kommentarbereich verzichten. Die Zeit wollen wir nutzen, um uns Gedanken darüber zu machen, wie wir gut miteinander diskutieren können: wertschätzend, fair, aber auch prägnant und klar.
Wie finden Sie diesen Schritt? Schreiben Sie uns gerne eine Nachricht:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen