Das christliche Medienmagazin

Bischof Huber ist “Vordenker 2009″

Der ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Bischof Wolfgang Huber, wird von der Finanzberatungsgesellschaft Plansecur in diesem Jahr als "Vordenker 2009" ausgezeichnet. Huber sei ein "Reformator mit Maß und Mut", so die Veranstalter.
Von PRO

Foto: EKD

Die Auszeichnung erhält Huber, seit 2004 Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz und von 2003 bis 2009 Ratsvorsitzender der EKD, im Rahmen des "Finanzforums Vordenken", das am 23. November in Frankfurt am Main stattfindet.

Zielbewusster Reformprozess

Nach Angaben von Plansecur gestalte Huber seit mehreren Jahren "in einem zielbewussten Reformprozess die Zukunft der evangelischen Kirche maßgeblich mit und bezieht auch außerhalb seiner Kirche mutig und öffentlich Position". Der Berliner Bischof plädiere dabei für eine neue Werteorientierung, für mehr unternehmerische Verantwortung und für klare politische Regulierungen, heißt es in der Einladung.

Das "Finanzforum Vordenken" findet in diesem Jahr zum zweiten Mal statt. Nach eigenen Angaben will Plansecur mit der Veranstaltung Teilnehmer des Finanzmarkts zusammenbringen, "die als Vordenker Erkenntnisse der Trend- und Zukunftsforschung interpretierten, daraus neue Ideen und Konzepte formulierten und deren Chancen und Potenzialen einschätzten".

Im vergangenen Jahr erhielt der Chefvolkswirt der Deutsche Bank Gruppe, Norbert Walter, die Auszeichnung für sein Lebenswerk. Walter ist heute Mitglied der Jury des Preises. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen