Das christliche Medienmagazin

“Bild” über “Hardliner”-Film: “TV-Skandal! ARD verbrennt Bibel”

F r a n k f u r t / M a i n (PRO) - "TV-Skandal! ARD verbrennt Bibel" - Unter dieser Überschrift berichtet die "Bild"-Zeitung in ihrer heutigen Ausgabe über Szenen aus dem Film "Die Hardliner des Herrn", in denen wiederholt eine brennende Bibel gezeigt wurde. Die Darstellung stieß bei vielen Christen auf massive Kritik - der sich die "Bild"-Zeitung anschließt.
Von PRO

“Darf man das?”, fragen die beiden “Bild”-Redakteure Dieter Schlüter und Jan Meyer in ihrem Bericht einige Vertreter aus Kirche und Politik über die Szenen in dem Film, der am vergangenen Mittwoch um 22:45 Uhr im Ersten gezeigt wurde. “Die Heilige Schrift in einem Film über ‘christliche Fundamentalisten’ mehrfach in Flammen – für viele Gläubige ein Skandal!”, so “Bild”.

Kritik aus Kirche und Politik

Der Hamburger Weihbischof Hans-Jochen Jaschke etwa kritisierte die Darstellung scharf: “Man soll keine Bücher verbrennen – erst recht nicht die Bibel.” Und auch Bischof Gebhard Fürst, Vorsitzender der Medienkommission der deutschen Bischofskonferenz, kommentierte laut “Bild”: “Eine Bibel zu verbrennen, bedeutet, die Heilige Schrift der Christen und Juden zu verhöhnen.”

Antje Blumenthal (CDU), Mitglied im Landesrundfunkrat Hamburg, schloss sich der Kritik an: “So etwas dürfen wir auf keinen Fall dulden!” Und Wolfgang Bosbach, stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion, sagte der “Bild”: “Was wäre wohl in Deutschland los, wenn die ARD einen brennenden Koran gezeigt hätte?”

Filmautor und HR-Chefredakteur weisen Kritik zurück

Sowohl Filmautor Tilman Jens als auch der Chefredakteur von HR-Fernsehen, Alois Theisen, wiesen gegenüber “Bild” die Kritik zurück. “Es geht darum, die Bibel als drohendes, als Angst machendes Instrument und gleichzeitig als Feuerschwert Gottes darzustellen”, sagte Tilman Jens über die Szenen. Und HR-Chefredakteur Alois Theisen sagte: “Ich bin verantwortlich. Die brennende Bibel war ein ganz zugespitztes stilistisches Mittel, um im Film die einzelnen Teile zu trennen. Dazu stehe ich.”

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen