Das christliche Medienmagazin

Bibel TV erreicht mehr Zuschauer

Der christliche Fernsehsender Bibel TV hat im vergangenen Jahr etwa 20 Prozent mehr Zuschauer erreicht als 2014. Damit setzt sich ein Trend fort. Der Sender verstärkte außerdem seine ökumenische Ausrichtung.
Von PRO
„Christuszentrierte Sendungen” sollen das Wesen von Bibel TV ausmachen, sagt Geschäftsführer Matthias Brender

Foto: Bibel TV

„Christuszentrierte Sendungen” sollen das Wesen von Bibel TV ausmachen, sagt Geschäftsführer Matthias Brender
Seit mehreren Jahren kann der christliche Fenrsehsender Bibel TV seine Reichweite steigern. 2015 erreichte der Sender nach eigenen Angaben durchschnittlich 192.263 Zuschauer am Tag. Das ist im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von rund 20 Prozent. Die Zuschauerzahl wächst seit mehreren Jahren kontinuierlich an. 2012 waren es im Schnitt noch gut 120.000 täglich. Auch die Summe der Spenden, über die sich der Sender finanziert, sei gewachsen – auf 7,1 Millionen Euro im vergangenen Jahr. Das teilte Bibel TV auf seiner jüngsten Gesellschafterversammlung mit. Einen einzelnen Grund für diese Entwicklung mag Geschäftsführer Matthias Brender nicht erkennen. Bibel TV sei insgesamt bekannter geworden, Werbemaßnahmen wie Plakataktionen hätten dazu ebenso beigetragen wie Investitionen, etwa die Verbreitung des Angebots in HD-Qualität oder ein erweitertes Spielfilmangebot in der Mediathek. „Der eigentlich springende Punkt ist, dass die Menschen über die Unterhaltung hinaus Antworten auf ihre Fragen finden“, sagte Brender auf Anfrage von pro. Zukünftig will Bibel TV noch mehr auf fiktionale Sendungen bauen sowie in den Online-Bereich investieren, teilte der Sender mit.

„Konfessionelle Unterschiede spielen untergeordnete Rolle“

Seit diesem Frühjahr stärkt Bibel TV seine katholische Seite, indem er in einer Kooperation mit dem Domradio des Erzbistums Köln von Montag bis Freitag die Messe morgens um acht Uhr im Kölner Dom live überträgt. „Jetzt kommen wir mehr in die Ökumene“, erklärte Brender und fügte hinzu, dass konfessionelle Unterschiede mit Blick auf das Programm sowie die erreichten Zuschauer eine untergeordnete Rolle spielten. „Wenn wir christuszentriert senden, werden Sendungen aus dem freikirchlichen Bereich von Katholiken genauso gern gesehen, wie umgekehrt ein katholischer Bischof evangelische Zuschauer ansprechen kann.“ Die Bibel schließe das ganze christliche Spektrum des Publikums zusammen. Bibel TV gehört etwa zur Hälfte der Stiftung des Unternehmers und Investors Norman Rentrop, der den Sender 2001 mitgründete. Die Katholische und die Evangelische Kirche halten jeweils 12,75 Prozent der Anteile. Dazu kommen als kleinere Anteilseigner noch mehrere christliche Organisationen wie die Deutsche Bibelgesellschaft, die Vereinigung Evangelischer Freikirchen, ERF Medien oder der Christliche Medienverbund KEP. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/fernsehen/detailansicht/aktuell/bibel-tv-startet-deutschlandweite-plakatkampagne-89894/
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/kirche/detailansicht/aktuell/ohne-diese-frau-gaebe-es-weniger-kirche-im-tv-96072/
https://www.pro-medienmagazin.de/fernsehen/detailansicht/aktuell/pfarrer-kritisieren-virtuelles-abendmahl-95482/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen