Das christliche Medienmagazin

Beten gegen das Vergessen

Die Deutsche Evangelische Allianz ruft zum Gebet für Länder auf, die in ihren Augen selten in der öffentlichen Berichterstattung vorkommen: Nepal, Somalia und Turkmenistan. Anlass ist der internationale Gebetstag für verfolgte Christen am 11. November.
Von Anna Lutz
Kinder in Somalia: Christen gibt es in diesem Land so gut wie keine mehr, berichtet die Deutsche Evangelische Allianz

Foto: PHCM TERRY C. MITCHELL

Kinder in Somalia: Christen gibt es in diesem Land so gut wie keine mehr, berichtet die Deutsche Evangelische Allianz

Das Geschehen in Nepal, Somalia und Turkeminstan finde selten Eingang in die öffentliche Berichterstattung der Medien, teilte die Evangelische Allianz am Montag mit. Verfolgte Christen in diesen Regionen dürften dennoch nicht vergessen werden. Deshalb rückt das christliche Netzwerk sie in den Fokus des internationalen Gebetstages für verfolgte Christen am 11. November 2018.

So seien Christen in Nepal wegen eines neuen Gesetzes, das unter anderem den Religionswechsel unter Strafe stelle, verunsichert. Vieles spreche dafür, dass radikale Hindu-Gruppierungen aus dem Nachbarland Indien Hassgefühle gegen Christen schürten. Somalia sei eines der gefährlichsten Länder für Christen weltweit. Schon der Besitz einer Bibel führe zu Hinrichtungen. In Turkmenistan unterlägen religiöse Menschen strenger Überwachung – nicht nur Christen. Nicht angemeldete religiöse Aktivitäten seien illegal.

Die Weltweite Evangelische Allianz begeht jährlich einen Gebetstag für verfolgte Christen. Seit 1996 beteiligt sich die Deutsche Evangelische Allianz unter anderem mit ausführlichem Informationsmaterial zu dem jeweiligen Schwerpunkt daran.

Von: Anna Lutz

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen