Das christliche Medienmagazin

Bernhard Felmberg künftiger Bevollmächtigter des Rates

Der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hat den Berliner Oberkonsistorialrat Bernhard Felmberg zum künftigen Bevollmächtigten des Rates der EKD bei der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen Union berufen. Er wird damit Prälat Stephan Reimers nachfolgen, der das Amt seit 1999 ausübt und zum 31. Januar 2009 in den Ruhestand treten wird.
Von PRO

Der 42-jährige promovierte Theologe wird – voraussichtlich ab 1. Februar 2009 – der evangelische “Botschafter” in der Bundeshauptstadt und in Brüssel sein. Im Rahmen dieser Aufgabe wird er für die Evangelische Kirche in Deutschland die Kontakte insbesondere zum Parlament, zur Bundesregierung und zu den Parteien, zu den europäischen Institutionen und Gremien und zu den Menschen, die auf diesen Ebenen politische Verantwortung tragen, wahrnehmen. Wie sein Vorgänger wird er zum Prälaten ernannt werden.

Nach dem Theologiestudium in Berlin und Erlangen und dem Vikariat in Berlin war Bernhard Felmberg von 1991 bis 2000 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Wissenschaftlicher Assistent an der Kirchlichen Hochschule Berlin und an der Humboldt-Universität tätig. 1997 wurde er mit einer reformationsgeschichtlichen Arbeit über die Ablasstheologie von Kardinal Cajetan promoviert. Von 2000 bis 2002 war er Bundesgeschäftsführer des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU (EAK). Seit 2002 leitet er als Oberkonsistorialrat die Abteilung für Theologische Aus-, Fort- und Weiterbildung im Konsistorium der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. 1999 wurde er Beauftragter der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz für die kirchliche Sportarbeit. In dieser Funktion verantwortete er in den Jahren 2003 bis 2006 die Entwicklung und das Zustandekommen des Projekts “Kapelle im Berliner Olympiastadion”. Bernhard Felmberg ist verheiratet.

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen