Das christliche Medienmagazin

Bericht: Islamophobie behindert Gleichstellung

In einem Gutachten zur Lage des Islam in Deutschland stellt die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung fest: Vorbehalte gegenüber Muslimen erschweren eine gleichberechtigte Religionsausübung, wie sie das Grundgesetz fordert.
Von PRO
Die Friedrich-Ebert-Stiftung wünscht sich mehr Rechte für Muslime in Deutschland

Foto: Weinstein/Fotolia

Die Friedrich-Ebert-Stiftung wünscht sich mehr Rechte für Muslime in Deutschland
Die Stiftung beklagt in ihrem Papier, das am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde, eine „auf hohem Niveau stagnierende Islamfeindlichkeit sowie eine weit verbreitete Islamskepsis in der Bevölkerung“. Das Gutachten warnt vor einer „politischen Instrumentalisierung der Islamdebatte wie in anderen europäischen Ländern“. Wer den Islam in Deutschland mit anderen Religionen gleichstellen wolle, wie es das Grundgesetz verlange, müsse sich mit diesen neuen Bewegungen auseinandersetzen. Gemeint ist hier offenbar unter anderem die Entstehung der Alternative für Deutschland (AfD). Das Gutachten will zeigen, wo religionspolitischer Handlungsbedarf besteht, um den Islam in Deutschland etwa mit dem Christentum gleichzustellen. Mängel sieht die Ebert-Stiftung etwa in der Gewährleistung einzelner Aspekte ritueller Glaubenspraxis und im Bildungsbereich. Auch wenn es einen Islamunterricht derweil breitflächig gebe, forderten die Islamverbände zum Beispiel die gesetzliche Möglichkeit der Teilnahme am Freitagsgebet für Arbeitnehmer. Kopftuchverbote seien erneut zu prüfen. Langfristig wollen die Experten die Aufnahme islamischer Gemeinschaften ins religionsverfassungsrechtliche System vorantreiben. Als Körperschaft des öffentlichen Rechts ist bisher noch keiner der großen Islamverbände anerkannt. Dazu seien einerseits die islamischen Gemeinschaften gefordert, ihre Professionalisierung und den Strukturaufbau voranzutreiben. Andererseits benötigt diese dazu aber die Unterstützung der Politik. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/politik/detailansicht/aktuell/mehr-antisemitismus-unter-muslimen-92114/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen