Das christliche Medienmagazin

Ben Hur wird Christ

Der Monumentalfilm "Ben Hur" rettete 1959 die Produktionsfirma Metro-Goldwyn-Mayer (MGM) vor dem Ruin. Nun will das erneut angeschlagene Unternehmen die Geschichte des jüdischen Sklaven noch einmal auf die Leinwand bringen. Dieses Mal soll Jesus Christus eine größere Rolle spielen.
Von PRO

Foto: pro / Warner Bros.

Die Rolle machte Charlton Heston unsterblich: Als 1959 der dreieinhalb Stunden lange Streifen "Ben Hur" in die Kinos kam, wurden mehrere Rekorde der Filmgeschichte gebrochen. Mit einem Budget von 15 Millionen Dollar zählt er zu den aufwändigsten Produktionen der Filmgeschichte. Am Ende spielte er nicht nur 74 Millionen Dollar ein, sondern gewann auch elf Oscars. Dies erreichten erst in jüngerer Geschichte die Filme "Titanic" und "Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs" noch einmal.

MGM verkaufte den Film in den 80er Jahren an Ted Turner. Doch die Rechte am Buch sind frei. Wie das amerikanische Film-Magazin "Deadline" berichtet, hat das bis vor kurzem wieder angeschlagene Produktionshaus genug Geld zusammen, um erneut die Geschichte von Ben Hur zu verfilmen. Der "James Bond"-Film "Skyfall" brachte MGM eine Milliarde Dollar ein, und "Der Hobbit: Eine unerwartete Reise" rund 900 Millionen Dollar.

Der Plot bleibt gleich, allerdings soll der neue Film die Geschichte von Jesus parallel erzählen. Auch die Verurteilung Jesu durch Pontius Pilatus wird im Film verarbeitet. Wer die Rolle des Judah Ben Hur spielen wird und wann "Ben Hur" in die Kinos kommen soll, ist noch nicht bekannt.

Begegnungen mit Jesus

Judah Ben-Hur lebt als ein reicher jüdischer Prinz in Jerusalem zu Beginn des 1. Jahrhunderts. Sein bester Freund Messala geht für fünf Jahre nach Rom. Als er wiederkommt, hat er sich stark verändert. Er ist römischer Offizier und macht sich über die jüdische Religion seines alten Jugendfreundes Ben Hur lustig. Bei der Parade des Gouverneurs fällt ein Ziegel von Ben Hurs Haus und verletzt den Gouverneur. Obwohl Messala die Wahrheit kennt, beschuldigt er Ben Hur, dafür verantwortlich zu sein. Er verkauft ihn als Sklaven auf eine römische Galeere. Ben Hurs Mutter und seine Schwester wirft er ins Gefängnis. Ben Hur will sich rächen, was im berühmten dramatischen Wagenrennen seinen Höhepunkt findet.

Schon im Film von 1959 schneiden sich die Wege von Ben Hur und Jesus Christus. So zeigt etwa der Prolog des Films die Geburt Jesu. Auf dem Kreuzweg Jesu erkennt Ben Hur in Jesus den Mann, der ihm einst in Nazaret Wasser zu trinken gegeben hat. Als Jesus zu Boden stürzt, will Ben Hur ihm Wasser zu trinken geben, wird aber von einem römischen Soldaten weggestoßen. Ben Hur wird bestürzt Zeuge von Jesu Kreuzigung. Schließlich kommt er selbst zum Glauben an Jesus als den Messias.

MGM hat ein Drehbuch von Autor Keith Clarke ("The Way Back – Der lange Weg") gekauft, das auf dem Roman "Ben-Hur: A Tale of the Christ" von Lew Wallace aus dem Jahr 1880 basiert. Bereits 1925 wurde es als Stummfilm unter dem Titel "Ben-Hur: A Tale Of The Christ" verfilmt. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen