Das christliche Medienmagazin

Ben Carson: Kugelschreiber statt OP-Handschuhe

Der Neurochirurg und Christ Benjamin Carson hängt die OP-Handschuhe an den Nagel und schreibt nun Kolumnen für die Washington Times. Darin verteidigt der US-Amerikaner konservative Werte – und gerät dafür auch mal in die Kritik.
Von PRO

Foto: Gerth Medien

Carson, der Autor des Buchs „Begnadete Hände“, schreibt fortan wöchentlich eine Kolumne für die Washington Times. Bis zu seiner jetzigen Pensionierung war er Leiter der Kinder-Neurochirurgie des Johns Hopkins Hospital in Baltimore. In Deutschland wurde er vor allem durch die Trennung der siamesischen Zwilline Lea und Tabea bekannt.

Der Geschäftsführer der als konservativ geltenden The Washington Times, Larry Beasley, sagte laut der Christian Post: „Doktor Carson ist eine der erfrischendsten und mächtigsten Stimmen der konservativen Bewegung, dessen Werte in den Jahrzehnten geschmiedet wurden, in denen er normalen Amerikanern als Kinder-Neurochirurg und Staatsdiener geholfen hat.“ Beasley freue sich, dass Carsons „Vordenken“ ab sofort die Meinungsseiten der Zeitung ergänze.

Begründer
der Washington Times ist der 2012 verstorbene San Myung Moon, der Führer der Moon-Sekte, auch bekannt unter „Vereinigungskirche“. Kritiker bezeichnen die Zeitung als Sprachrohr der Sekte. Konservative, wie etwa der ehemalige US-Präsident Ronald Reagan, gaben an, die Zeitung regelmäßig zu lesen. Auf die Anfrage von pro, wie Carson zur Ideologie der Moon-Sekte steht, gab er noch keine Antwort.

Carson als Präsidentschafts-Anwärter 2016?

Beim „Nationalen Gebetsfrühstück“ der US-Kongressabgeordneten im Februar erregte Carson durch eine Rede gegen politische Korrektheit Aufmerksamkeit. Seine Beliebtheit bei den Konservativen wuchs, manche begannen sogar, ihn als Präsidentschafts-Anwärter für das Jahr 2016 zu handeln.

Im März beschuldigten liberale Aktivisten Carson, Homosexualität und Sex mit Tieren (Sodomie) gleichzusetzen. In einem Fox News Interview hatte er gesagt: „Ich denke, eine Ehe ist zwischen einem Mann und einer Frau. Es ist eine etablierte, fundamentale Säule unser Gesellschaft und keine Gruppe, egal ob Schwule, NAMBLA (Anm. d. Red.: Organisation, die die Legalisierung von Beziehungen zwischen Männern und minderjährigen Jungen fordert) oder Leute, die auf Sex mit Tieren stehen – es spielt keine Rolle, wer sie sind – sie werden diese Definition nicht ändern.“

„Politische Korrektheits-Polizei riss Aussage absichtlich aus dem Kontext“

In seiner ersten Kolumne am Mittwoch ging Carson erneut auf dieses Thema und auf politische Korrektheit ein. Darin schreibt er: „Ich wurde gefragt, ob ich für die gleichgeschlechtliche Ehe bin. Ich sagte, dass ich denke, dass keine Gruppe das Recht hat, die Definition einer fundamentalen Säule der Gesellschaft zu verändern.“ Es habe ihn amüsiert und gleichzeitig traurig gemacht, wie die „Politische Korrektheits-Polizei“ seine Aussage „absichtlich aus dem Kontext gerissen hat“. Weiter schreibt er: „Meine Antwort ging weniger um Homosexuelle oder eine andere erwähnte Gruppe, sondern viel mehr darum, ein bestimmtes Verhalten und Standards beizubehalten, um unsere Identität zu bewahren. Wenn ich immer wieder fundamentale Institutionen neu definiere, wie können dann unsere Nachkommen eine soziale Verankerung bekommen, auf die sie ihr Verhalten stützen?“

Der Neu-Kolumnist Carson stammt aus einem Armenviertel Detroits. Im Alter von 32 Jahren wurde er 1984 Chef der Neurochirurgie am John-Hopkins-Hospital in Baltimore und der jüngste Chefarzt in den USA. 1987 operierte er die am Kopf zusammengewachsenen Binder-Zwillinge aus Ulm. Seine Autobiografie „Begnadete Hände“ wurde verfilmt und 2009 im amerikanischen Fernsehen ausgestrahlt. In der Hauptrolle war Oscar-Preisträger Cuba Gooding Jr. zu sehen. Carson erkrankte an Prostatakrebs, gilt aber als geheilt. In dem Buch „Lea und Tabea – So Gott will“ zitieren ihn die Journalisten Henning Röhl und Stephanie Möller 2005 mit den Worten: „Selbst in den schlimmsten Momenten – als ich fürchtete, Metastasen bis ins Rückenmark zu haben – war mein Glaube stark.“ Carson ist Mitglied der freikirchlichen Siebenten-Tags-Adventisten. (pro)

https://www.pro-medienmagazin.de/film.html?&news[action]=detail&news[id]=336
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen