Das christliche Medienmagazin

Beichten für Eilige

Katholiken, die es nicht zur Kirche schaffen, oder schlicht keine in der Nähe haben, finden jetzt online Abhilfe: Apps und Foren bieten ihnen die Möglichkeit zur Beichte im Netz.

Von PRO

Foto: Anyka/Fotolia

Beichtstühle sind nicht zwangsläufig aus Holz und stehen in Kirchen. Wer sich auf www.beichte.de klickt, hört nicht nur die Worte: „Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.” Er kann auch per Mausklick beteuern, sein Verhalten wieder gut zu machen, sich zu bessern und versichern, dass er eine schlechte Tat bereut – um anschließend Gebete zu sprechen, die die Webseite vorschlägt. Die Seite ist nur ein Beispiel für Online-Beichtmöglichkeiten aller Art. Das Magazin Focus stellt einige in seiner aktuellen Ausgabe vor.

So bietet auch die App „Confession” die Möglichkeit, Sünden direkt zu bekennen. Die Macher versprechen einen „step-by-step-guide zum Sakrament” via Smartphone und Datensicherheit durch passwortgeschützte Profile. Ganz anders das Forum Beichthaus. Hier kann jeder öffentlich seine Sünde bekennen und kommentieren lassen. Ob die Posts immer ernst gemeint sind, ist zweifelhaft, dennoch weist der Focus darauf hin, dass sogar Papst Franziskus twittert, die Katholische Kirche sich dem Netz also öffne.

140.000 Smartphone-Nutzer hätten sich die App des Beichthauses mittlerweile heruntergeladen, 100 neue Beichten würden dort täglich bekannt, heißt es in dem Artikel. Hartmut Landwehr, der Programmierer von beichte.de, erklärt sein Konzept so: „Die Leute sitzen dann vor dem Apparat und denken darüber nach, was sie alles getan haben. Und so wird der Herr ihnen wohl vergeben.” (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen