Das christliche Medienmagazin

Bedford-Strohm will Prüfung der Kopftuch-Entscheidung

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat eine gründliche Prüfung des Kopftuch-Urteils angekündigt. Grundsätzlich begrüßte er die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts jedoch.
Von PRO
Die Umsetzung des Kopftuch-Urteils dürfe nicht allein auf Schulen "abgewälzt" werden, findet der EKD-Ratsvorsitzende Bedford-Strohm
Die Umsetzung des Kopftuch-Urteils dürfe nicht allein auf Schulen “abgewälzt” werden, findet der EKD-Ratsvorsitzende Bedford-Strohm
Das Bundesverfassungsgericht hatte am Freitag mitgeteilt, dass die Bekundung des eigenen Glaubens durch das äußere Erscheinungsbild für Lehrkräfte möglich sein müsse. Das Karlsruher Gericht habe damitbekräftigt, dass Religion keine Privatsache sei, sondern Teil der Öffentlichkeit, sagte Bedford-Strohm auf der bayerischen Landessynode in Bad Wörishofen. Er warnte davor, die Umsetzung des Richterspruchs allein auf die Schulen „abzuwälzen“. Der EKD-Ratsvorsitzende forderte ferner eine Klärung zur Bewertung des Kopftuches, berichtet der Evangelische Pressedienst (epd). Es müsse geprüft werden, ob es für die Unterdrückung der Frau stehe oder zu deren Selbstbestimmungsrecht. Die EKD wolle sich daher sorgfältig mit dem Karlsruher Urteil befassen. Bislang sei noch keine abschließende Bewertung möglich. Die Richter begründeten ihre Entscheidung damit, dass der Eingriff in die Glaubensfreiheit von Musliminnen schwer wiege, weil das Kopftuch Teil ihres religiösen Selbstverständnisses sei. Dass durch ein Verbot vor allem muslimische Frauen in ihrer religiösen Selbstbestimmung eingeschränkt würden, habe außerdem eine nicht zulässige Ungleichbehandlung etwa mit Christen zur Folge. Zeichen der Religionszugehörigkeit wie Kippa, Kopftuch, Kreuzkette oder die Ordenstracht einer Nonne müssten deshalb unabhängig vom jeweiligen Glauben erlaubt sein. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/paedagogik/detailansicht/aktuell/kopftuchverbot-verstoesst-gegen-verfassung-91383/
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/91401/
https://www.pro-medienmagazin.de/kommentar/detailansicht/aktuell/ein-kopftuch-ist-kein-kreuz-91393/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen