Das christliche Medienmagazin

Bedford-Strohm über Bonhoeffer: „Wer fromm ist, muss politisch sein“

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, würdigte im pro-Interview das Wirken des Theologen Dietrich Bonhoeffer. Der bayerische Landesbischof betonte, dass Bonhoeffer christlichen Glaube und Einsatz für die Welt miteinander verband. Am 9. April 1945 wurde Bonhoeffer von den Nationalsozialisten ermordet.
Von PRO
Für die theologische Biografie Heinrich Bedford-Strohms spielte Dietrich Bonhoeffer eine wichtige Rolle, sagte er im pro-Interview

Foto: epd/mck

Für die theologische Biografie Heinrich Bedford-Strohms spielte Dietrich Bonhoeffer eine wichtige Rolle, sagte er im pro-Interview

Heinrich Bedford-Strohm, der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, hat die Bedeutung Dietrich Bonhoeffers für die Evangelische Kirche hervorgehoben. In einem Interview des Christlichen Medienmagazins pro sagte er: „Dietrich Bonhoeffer ist für mich ein klares Beispiel, wie Frömmigkeit zum Engagement für die Welt führt.“ Und weiter: „Wer fromm ist, muss auch politisch sein.“ Bonhoeffer, der am 9. April vor 75 Jahren im Konzentrationslager Flossenbürg erhängt wurde, sei von einer tiefen Frömmigkeit geprägt gewesen, die mit einer starken Weltzugewandtheit einhergegangen sei.

„Kompromisslos einstehen für Christus“, so habe Bonhoeffer seinen Glauben verstanden. Eine klare theologische Grundlegung habe er „mit einem deutlichen politischen Engagement“ verknüpft. Er habe es verstanden, „jenseits seiner eigenen Klassenherkunft mit Menschen Kontakt aufzunehmen. Das hatte prägende Wirkung für die sozialethischen Konsequenzen seiner Theologie“, erklärte Bedford-Strohm.

Zentral sei etwa Bonhoeffers Satz: „Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist.“ Bedford-Strohm ergänzte: „Wir sagen heute: Wenn sie Kirche mit anderen ist.“ Die Liebe zu Gott sei untrennbar mit der Liebe zu den Menschen verbunden. Daraus folge für Christen auch der „Einsatz für andere, für die Überwindung der Not der anderen. Das bedeutet auch, für die Beseitigung der politischen Ursachen von Not.“

Das kostenlose Christliche Medienmagazin pro mit dem ganzen Interview erscheint am 15. April. Es kann online, per E-Mail oder telefonisch unter 06441/5667700 bestellt werden.

Von: Jonathan Steinert

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen