Das christliche Medienmagazin

Beckstein von evangelischem Arbeitskreis geehrt

Günther Beckstein ist neuer Ehrenvorsitzender des Evangelischen Arbeitskreises der CSU (EAK). Der ehemalige Ministerpräsident Bayerns engagiert sich seit vielen Jahren in der Evangelischen Kirche und im Verein "Pro Christ".
Von PRO

Schlagzeilen machte Günther Beckstein jüngst weniger durch sein kirchliches Engagement. Beherrschendes Thema der Medien war seine politische Niederlage bei den bayrischen Landtagswahlen. Seit dem 27. Oktober fungiert Horst Seehofer als Ministerpräsident Bayerns. Mit einer Entscheidung des Landesvorstandes des Evangelischen Arbeitskreises der CSU rückt das christliche Engagement des Politikers nun wieder in den Vordergrund. Das Gremium beschloss einstimmig, den bisherigen Ministerpräsidenten zum Ehrenvorsitzenden des EAK zu berufen.

Christliche Werte als Richtschnur für Politik

In der Begründung hieß es, Beckstein engagiere sich bis heute für christliche Werte und Belange und sei bemüht, diese in all seine Tätigkeiten einfließen zu lassen. Als überzeugter Christ waren und seien für Günther Beckstein die christlich-abendländischen Werte stets die Richtschnur für sein berufliches wie privates Wirken.

In einem Gespräch mit dem bayrischen Landesvorsitzenden des EAK, Ingo Friedrich, hat Beckstein das neue Ehrenamt “mit Freude” angenommen. Nach Werner Dollinger ist er der zweite Ehrenvorsitzende in der Geschichte des Evangelischen Arbeitskreises der CSU. Beckstein ist seit 1996 berufenes Mitglied der Landessynode der evangelischen Kirche in Bayern und Kuratoriumsmitglied von “Pro Christ”. (PRO)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen