Das christliche Medienmagazin

Beckstein kritisiert EKD-Orientierungshilfe

Die EKD-Orientierungshilfe zum Thema Familie ist seit ihrer Veröffentlichung auf viel Kritik gestoßen. Jetzt meldete sich der Vizepräses der EKD-Synode zu Wort. Für ihn ist die Orientierungshilfe nur eine „Diskussionsgrundlage“.
Von PRO

Foto: pro

"Die Norm der Ehe ist geschwächt worden“, sagte der Vizepräses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Günther Beckstein, am Montag Abend in der Marktkirche in Goslar im Hinblick auf die EKD-Orientierungshilfe zum Thema Familie. „Die Orientierungshilfe ist für meine Ohren etwas sehr Ungewohntes, eine sehr deutliche Änderung des traditionellen Familienbildes.“ Andererseits verstehe er auch, dass gleichgeschlechtliche Partnerschaften nicht diskriminiert werden dürften. Das Wort „Orientierungshilfe“ sei ihm dennoch zu bedeutsam, er wolle sie eher als „Diskussionsgrundlage“ verstanden wissen.

Kirche soll sich mit politischen Anweisungen zurückhalten

Beckstein betonte, dass die traditionelle, lebenslange Ehe weiterhin das Leitbild für die Gesellschaft bleiben müsse. In lutherischer Tradition sei die Ehe tatsächlich nur ein „weltlich‘ Ding“. Diese kleinste Zelle der Gesellschaft müsse aber sorgfältig gepflegt werden. Beckstein forderte, dass die Kirche die Stellung der Ehe weiterhin respektieren solle. Jede Ehe gehe durch Höhen und Tiefen, aber als Institution könne sie gerade in schwierigen Zeiten eine Hilfe sein, Krisen zu meistern.

Außerdem sprach sich Beckstein dafür aus, dass sich die Kirche mit „konkreten Anweisungen an die Tagespolitik“ zurückhalten solle. Einerseits lasse die Kirche bei ethischen Fragen viele Meinungen zu, zum Beispiel bei der Abtreibung oder der Sterbehilfe. Andererseits leuchte es ihm nicht ein, warum die Kirche dann ausgerechnet zur Frage von CO2 eine eindeutige Meinung habe.

Viel Kritik am EKD-Papier

Die Orientierungshilfe der EKD „Zwischen Autonomie und Angewiesenheit: Familie als verlässliche Gemeinschaft stärken“ war vor knapp zwei Wochen erschienen, seither hat es viel Kritik von Seiten der Religionsgemeinschaften und Medien gegeben. Die Tageszeitung Die Welt sprach von einem „theologischen Armutszeugnis“, der Kölner Kardinal Joachim Meisner sagte, die Schrift beschädige die Ökumene. Ayman Mazyek, Sprecher des Koordinationsrates der Muslime, sagte: „In diesem Punkt können wir die Position der EKD nicht mittragen.“

Beckstein war von 2007 bis 2008 Ministerpräsident des Freistaats Bayern und ist bis heute Abgeordneter des bayerischen Landtags. Seit 2009 ist er Vizepräses der EKD-Synode. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen