Das christliche Medienmagazin

BaWü: Petition gegen Bildungsplan beendet

Die Online-Petition gegen den Bildungsplan in Baden-Württemberg, welche dessen sexualpädagogische Inhalte kritisiert, ist beendet. Das Ergebnis von 191.953 Unterzeichnern sei „überwältigend“, erklärte das Initiatorenteam um Gabriel Stängle. Ganz zufrieden sind sie dennoch nicht.
Von PRO
"Kein Bildungsplan 2015 unter der Ideologie des Regenbogens" lautete der Titel der Petition, die jetzt abgeschlossen ist
“Kein Bildungsplan 2015 unter der Ideologie des Regenbogens” lautete der Titel der Petition, die jetzt abgeschlossen ist
Vor zwei Monaten hatte Realschullehrer Gabriel Stängle die Petition „Kein Bildungsplan 2015 unter der Ideologie des Regenbogens“ gestartet. Er spricht sich darin gegen den neuen Bildungsplan in Baden-Württemberg aus, der im Jahr 2015 umgesetzt werden soll und neue, sexualpädagogische Inhalte im Unterricht vorsieht. In dem Aufruf für die Online-Petition hieß es: „Die Lobbyisten aus Schwulen-, Lesben-, Bi- und Transsexuellen, Transgender und Queer (kurz LSBTTIQ) arbeiten an einer gesamten Unterwanderung aller Leitprinzipien und Fächer nach ihrer ideologischen Haltung.“ Die grün-rote Landesregierung wolle Baden-Württemberg zum Vorreiter in der Vermittlung von „sexueller Identität“ und „sexueller Orientierung“ machen. Stängle sieht darin eine „komplette sexualpädagogische Umerziehung“. Das Initiatorenteam um den Realschullehrer Gabriel Stängle bezeichnete das Ergebnis als einen „überwältigenden Erfolg“. Es sei eine offene Diskussion angestoßen worden und Transparenz in den Prozess gekommen. Von der Landesregierung und vielen Medien seien die sachlichen Forderungen der Petition allerdings weitgehend ignoriert worden. Die „Sturmattacken und persönlichen Diffamierungen gegen den Petitionszeichner“ seien enttäuschend. Stängle und sein Team hoffen weiterhin auf eine sachliche Auseinandersetzung. Die Initiatoren fordern damit eine Überarbeitung des Bildungsplans 2015. Es müsse verantwortungsbewusste Sexualpädagogik gelehrt werden und das vertrauensvolle Verhältnis von Schule und Elternhaus aufrecht erhalten bleiben. Außerdem fordert das Team eine „Orientierung an den Werten unseres Grundgesetzes, das den Schutz von Ehe und Familie als demokratische Errungenschaft verteidigt.“ Am Donnerstag soll die Petition dem Petitionsausschuss des Landtags vorgelegt werden. Allein 81.902 Unterzeichner stammen aus Baden-Württemberg. Insgesamt wurden auf 5.532 Listen Unterschriften gesammelt. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/fernsehen/detailansicht/aktuell/schlagabtausch-zu-homosexualitaet/
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/der-schoene-schein-des-pietismus/
https://www.pro-medienmagazin.de/journalismus/detailansicht/aktuell/swr-entfernt-emstrittigen-textem/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen