Das christliche Medienmagazin

Bams stellt Muslime unter „Generalverdacht“

Der Deutsche Presserat hat die Bild am Sonntag für den Kommentar „Islam als Integrationshindernis“ gerügt. Der Text mache pauschalisierende Aussagen über das Verhalten von Muslimen.
Von PRO
Nicolaus Fest kritisierte den Islam als Integrationshindernis

Foto: pro

Nicolaus Fest kritisierte den Islam als Integrationshindernis
Der Beschwerdeausschuss erklärte, der Kommentar des stellvertretenden BamS-Chefredakteurs Nicolaus Fest habe eine diskriminierende Wirkung für Muslime. Er spreche dem Islam als Glaubensrichtung die Integrationsfähigkeit an sich ab. Ursula Ernst, Vorsitzende des Ausschusses, teilte mit: „Kommentare dürfen pointiert sein, starke Kritik – auch an Religionen – enthalten und manchmal auch an Grenzen gehen. Hier wird jedoch die Grenze der Meinungsfreiheit deutlich überschritten, indem alle Muslime unter einen Generalverdacht gestellt werden. Die Angehörigen der Religion fühlen sich verständlicherweise diskriminiert.“ Der Artikel war Ende Juli erschienen (pro berichtete). Darin schreibt der Autor: „Mich stört die weit überproportionale Kriminalität von Jugendlichen mit muslimischem Hintergrund. Mich stört die totschlagbereite Verachtung des Islam für Frauen und Homosexuelle […] Nun frage ich mich: Ist Religion ein Integrationshindernis? Mein Eindruck: nicht immer. Aber beim Islam wohl ja. […] Ich brauche keinen importierten Rassismus, und wofür der Islam sonst noch steht, brauche ich auch nicht.“ 215 Leser hatten sich darüber beim Presserat beschwert. Laut Pressekodex soll die Presse religiöse Überzeugungen nicht schmähen oder Anhänger einer Religion diskriminieren. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/journalismus/detailansicht/aktuell/bild-autor-nennt-islam-integrationshindernis-88808/
https://www.pro-medienmagazin.de/journalismus/detailansicht/aktuell/bild-ist-spitzenreiter-bei-presserats-ruegen-89073/
https://www.pro-medienmagazin.de/journalismus/detailansicht/aktuell/opferfotos-nach-flugzeugabsturz-fehlende-sensibilitaetder-christliche-medienverbund/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen