Das christliche Medienmagazin

Bätzing schlägt interreligiösen Corona-Feiertag vor

In einem Beitrag für Christ & Welt hat der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, einen interreligiösen Feiertag vorgeschlagen. Er solle zur Besinnung aufrufen und daran erinnern, wie durch die Corona-Pandemie das gewohnte Leben zum Stillstand gekommen sei.
Von PRO
Der Limburger Bischof und Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Georg Bätzing erwägt in einem Essay mögliche zukünftige Perspektiven auf die Corona-Krise

Foto: Bistum Limburg

Der Limburger Bischof und Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Georg Bätzing erwägt in einem Essay mögliche zukünftige Perspektiven auf die Corona-Krise

Georg Bätzing, der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, hat in einem Beitrag für Christ & Welt, die regelmäßige Beilage in der Wochenzeitung Die Zeit, vorgeschlagen, dass Christen, Juden und Muslime mit einem gemeinsamen Feiertag an die Corona-Pandemie und den Lockdown erinnern. Mit dem Lockdown während der Corona-Pandemie hätten alle Menschen eine große Unterbrechung des gewohnten Lebens erfahren. „Ein interreligiöser Feiertag, ein Sabbat-Tag der Besinnung, wäre gut für Deutschland“, schreibt Bätzing. Angesichts von drohenden Spaltungen in der Gesellschaft werde „alles kostbar, was den Zusammenhalt fördert. Wäre ein solcher Tag des Wir-Gefühls und der Besinnung für Gläubige und Ungläubige nicht ein wunderbares, heilendes Zeichen?“

Die Einschränkung weiter Teile des öffentlichen Lebens im Frühjahr vergleicht Bätzing mit dem Sonntag oder Sabbat: Diese wöchentlichen Ruhetage von Christen und Juden seien arbeits- und damit zweckfreie Tage, in denen es um geistliche Besinnung gehe. Auch der Islam habe mit dem Freitag einen heiligen Tag, der den Alltag unterbreche. Darin hätten die drei Religionen eine gemeinsame Tradition.

Das wirtschaftlich erfolgreiche Deutschland habe den Buß- und Bettag als Feiertag gestrichen – nur in Sachsen ist er noch arbeitsfrei – und auch am „Tag des Herrn“ tickten die Uhren weiter. „Wann werden die Ökonomen und Lobbyisten des Einzelhandels endlich merken, dass sich Unterbrechung und Auszeit auf lange Sicht sogar rechnen?“, fragt der Limburger Bischof. Der siebte Tag der Woche als Ruhetag gehe auf den Schöpfungsbericht im Alten Testament zurück, erklärt Bätzing und betont: „Der Tag ohne Arbeit ist das Geschenk Israels an die Menschheit.“

Von: Jonathan Steinert

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen