Das christliche Medienmagazin

Ausgerechnet Kreuzberg!?

Für Peter Hahne, Bild am Sonntag-Kolumnist und gläubiger Protestant, ist ein Beschluss der Bezirksregierung in Friedrichshain-Kreuzberg tiefgreifender als nach außen dargestellt. Das Parlament, das von einer rot-grünen Koalition regiert wird, hatte die religiöse Selbstdarstellung auf öffentlichen Flächen verboten.
Von PRO

Foto: www.Peter-hahne.de

In seinen „Gedanken am Sonntag“ stört Hahne, dass dies ausgerechnet in diesem „weltoffenen, toleranten und multikulturellen Bezirk“ der Fall sei. Die Regierung argumentiere damit, dass Paragraf 4 des Grundgesetzes, die ungestörte Religionsausübung, weiterhin gewährleistet ist, „denn Religion könne ja privat ausgeübt werden“.

Toleranz ohne Standpunkt ist Beliebigkeit

Diese Argumentationskette sei vergleichbar mit Nazis und SED, die auch nichts gegen Religion gehabt hätten, „solange man davon nichts sieht“. In der Konsequenz hieße dies, dass das christliche Kinderhilfswerk „Arche“ seine Suppenküche ebenso in der Garage lassen müsse wie die Stadtmission Berlin ihren Kältebus für Obdachlose. Als weitere Beispiele nennt Hahne die Entfernung des Gebets beim „Großen Zapfenstreich“ und das Streichen des Kreuzes aus dem Namen und Wappen des Berliner Bezirks.

Der Beschluss sei mehr als eine Lokal-Posse: „Multikulti und Toleranz bedeuten: Jeder darf seinen Glauben, seine Kultur und Tradition im Rahmen der Gesetze öffentlich leben und bekennen. Nur so lernen wir uns kennen und respektieren. Toleranz ohne eigenen Standpunkt ist Beliebigkeit. Wer das will, setzt die Freiheit aufs Spiel“, meint Hahne. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen