Das christliche Medienmagazin

Auf der Spur des Kreuzzugs der Kinder

Eine Dokumentation des deutsch-französischen Senders Arte begibt sich auf Spurensuche des Kinderkreuzzugs Anfang des 13. Jahrhunderts. Tausende Kinder sollen sich damals auf den Weg gemacht haben, um Jerusalem von Muslimen zu „befreien“.
Von PRO
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Eine Arte-Dokumentation untersucht die Quellen, die Aufschluss über den Kinderkreuzzug im Jahr 1212 geben können

Foto: Martin Papirowski

Eine Arte-Dokumentation untersucht die Quellen, die Aufschluss über den Kinderkreuzzug im Jahr 1212 geben können

Im Jahr 1212 sollen sich Tausende Kinder von Köln aus auf den Weg Richtung Jerusalem gemacht haben. Angeführt von einem Kinderpropheten zogen sie der Legende zufolge unbewaffnet und ohne elterliche Hilfe über die Alpen bis zum Mittelmeer. Das sollte sich laut der Ankündigung des Anführers teilen – was nicht geschah, womit die Bewegung offenbar ihr Ende fand. Was ist dran an dieser Geschichte? Ist sie mehr als ein Mythos? Eine Dokumentation des Senders Arte geht auf Spurensuche und fragt nach Belegen und Hinweisen für diesen Kinderkreuzzug.

Die Suche „nach der historischen Wahrheit“ beginnt in Köln und führt dann „auf bislang unentdeckte Friedhöfe, in berühmte Klöster und mächtige Bibliotheken“, heißt es in der Ankündigung. Dokumente, Chroniken und andere Quellen werden geprüft. Historiker und andere Wissenschaftler helfen dabei. Franz von Assisi lebte zu jener Zeit. Er könnte ein Vorbild für die Kinder gewesen sein.

Die zweiteilige Dokumentation läuft am Samstag, 20. Februar, ab 10.15 Uhr auf Arte und steht seit Donnerstag in der Mediathek des Senders bereit.

Von: Jonathan Steinert

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell