Das christliche Medienmagazin

Audrey Assad besingt das Haus Gottes

Die junge Liedermacherin Audrey Assad aus den USA begeistert mit ihrem Debütalbum "The House You're Building" die christliche Musikszene.
Von PRO

Foto: Gerth Medien

"Der erste Grund, warum ich Songs schreibe, ist, um mir selbst zu predigen", sagt Audrey Assad über ihre Berufung, Menschen durch Musik von der Liebe Gottes zu erzählen. Das erste Album der 27-Jährigen erschien 2010 in den USA und wurde vom Online-Warenhaus "amazon.com" in einem Ranking als das beste christliche Album des Jahres gelistet. Auf "The House You’re Building" erwarten den Hörer elf nachdenkliche bis leidenschaftliche Popsongs, deren überwiegend ruhiger Stil mit Pianoklängen an die bekannte christliche Künstlerin Sara Groves erinnert.

Der Titelsong des Albums, "The House You’re Building", handelt davon, dass kein Christ "perfekt" ist. Die Sängerin vergleicht sich im Text mit einem unförmigen Stein: "Es geht um das Gefühl, ein Außenseiter zu sein. Sich selbst als Christ unvollkommen zu fühlen", sagt Assad, "Wie man dann immer mehr erkennt, dass die Mauern von Gottes Haus nur aus solchen, scheinbar unpassenden und unförmigen Steinen besteht". Das Lied "Restless" richtet sich laut Pressetext  an junge Menschen, die besonders im Zeitalter der neuen Medien und sozialen Netzwerke "ruhelos" leben. Erst in Gottes Armen kommt diese Rastlosigkeit zum Stillstand.

Audrey Assads Album bietet alles, was man von einer guten CD erwartet: eine angenehme Stimme, eingängige Melodien und intelligente, inhaltsstarke Texte, die die Künstlerin zusammen mit erfahrenen Songwritern wie Matt Maher oder Ben Glover selbst verfasst hat. "Ich hoffe, dass es mir gelingt, die Menschen ein wenig mehr für Gott zu öffnen", sagt Assad – mit ihrer Musik stehen die Chancen dafür sehr gut. (pro)

Audrey Assad: The House You’re Building, EMI CMG, 13,99 Euro.

http://www.facebook.com/audreyassadmusic
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

PRO fastet Kommentare

Die Passionszeit bedeutet für viele Christen Verzicht auf bestimmte Speisen oder auch Gewohnheiten. Die einen streichen Schokolade aus dem Speiseplan, andere canceln ihr Netflix-Abo. Wir wollen gemeinsam mit Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, in den sieben Wochen bis zum Osterfest auf unseren Kommentarbereich verzichten. Die Zeit wollen wir nutzen, um uns Gedanken darüber zu machen, wie wir gut miteinander diskutieren können: wertschätzend, fair, aber auch prägnant und klar.
Wie finden Sie diesen Schritt? Schreiben Sie uns gerne eine Nachricht:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen