Das christliche Medienmagazin

Aslan kommt zurück

Am 9. Dezember kommt der dritte Teil der Narnia-Reihe in die Kinos. Die Buchvorlage „Die Reise auf der Morgenröte“ entstammt der Feder des bekennenden Christen C. S. Lewis. Sie erzählt wie ihre Vorgänger von Gott und seiner Liebe zu den Menschen.
Von PRO

Foto: 20th Century Fox

Im dritten Teil der Saga kehren die Geschwister Lucy und Edmund durch ein Bild nach Narnia zurück. Mit dabei ist ihr Cousin Eustace Clarence Scrubb, dem die geheimnisvolle Fantasiewelt Narnias zunächst gar nicht gefallen will. An Bord des Schiffes "Morgenröte" treffen sie ihren alten Bekannten Kaspian wieder, dem sie im zweiten Teil der Reihe auf den Königsthron verhalfen.

Ohne Disney Dieser hat dem Löwen Aslan versprochen, die sieben verlorenen Herren Narnias wiederzufinden. Im Verlauf ihres Abenteuers werden sie von Sklavenhändlern gefangen genommen, kämpfen gegen Drachen und erleben, wie ihre Alpträume zur Realität werden. Wie alle Narnia-Teile hat auch "Die Reise auf der Morgenröte" biblische Bezüge. So treffen die Kinder im Buch am Ende ihrer Reise etwa auf Aslan, der statt in Löwengestalt als Lamm auftritt. Er sagt Lucy und Edmund, dass sie niemals nach Narnia zurückkehren können. Stattdessen würden sie ihn unter einem anderen Namen in ihrer eigenen Welt wiederfinden. Aslan steht symbolisch für Jesus Christus.

Für die Dreharbeiten des Films sind 150 Millionen Euro angesetzt. Nachdem Disneysich Anfang 2009 aus der Produktion des Films zurückgezogen hat, bringt 20th Century Fox den Film nun in die Kinos. Seit Donnerstag ist ein erster Trailer der Fortsetzung zu sehen. Regie führt Michael Apted, bei den beiden Vorgängern war es Andrew Adamson. Edmund wird wieder von Skandar Keynes gespielt. Für die Rolle der Lucy steht erneut Georgie Henley vor der Kamera. Die Vertonung Aslans übernimmt Star-Schauspieler Liam Neeson. Auch Tilda Swinton ist wieder als Weiße Hexe zu sehen. Für 2011 planen die Filmemacher einen vierten Teil: "Der silberne Sessel".

Erster Teil spielte über 700 Millionen Dollar ein

Der erste verfilmte Narnia-Teil "Der König von Narnia" aus dem Jahr 2005 spielte über 700 Millionen Dollar ein, gewann einen Oscar und zählt zu den erfolgreichsten Filmen aller Zeiten. Der zweite Teil "Prinz Kaspian von Narnia" erschien 2008. Er blieb hinter dem Erfolg des Vorgängers zurück. Am ersten Wochenende spielte er zehn Millionen Dollar weniger ein. Das Magazin "Der Spiegel" bezeichnete ihn als langweilig. Er müffle nach religiöser Mission. (pro)

http://www.youtube.com/user/OfficialNarnia
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen