Das christliche Medienmagazin

Asia Bibis Ehemann: „Die Berufung wird das Leid verlängern“

Obwohl die pakistanische Christin Asia Bibi vom Vorwurf der Gotteslästerung freigesprochen wurde, bleibt sie vorerst in Haft. Ihr Ehemann, Ashiq Masih, sprach mit dem Sender Deutsche Welle über die Situation seiner Frau.
Von PRO
Ashiq Mashi, Ehemann von Asia Bibi, sprach mit der Deutschen Welle über die Situation seiner Frau (Archivbild)
Ashiq Mashi, Ehemann von Asia Bibi, sprach mit der Deutschen Welle über die Situation seiner Frau (Archivbild)

Nach dem Freispruch durch das Oberste Gericht in Pakistan hatten Islamisten für die Todestrafe von Asia Bibi demonstriert und im ganzen Land kam es zu gewalttätigen Protesten. Die Regierung hatte sich daraufhin mit der Islamisten-Partei Tehreek-e-Labaik auf ein Berufungsverfahren gegen Bibi geeinigt und sie daran gehindert, das Land zu verlassen. Bibis Ehemann Ashiq Masih sagte nun im Interview der Deutschen Welle, es hätte niemals zu dieser Übereinkuft zwischen der pakistanischen Regierung und den Islamisten des Landes kommen dürfen. „Die drei Richter haben ihr Urteil gesprochen, nachdem sie alle Aspekte des Falls betrachtet, alle Fakten analysiert und alle Widersprüche studiert hatten”, sagte Masih. Seine ganze Familie habe nun Angst.

Der Freispruch sei ein Hoffnungsschimmer gewesen, die Familie sei so froh gewesen, Bibi bald treffen zu können. „Meine Töchter haben sich so danach gesehnt, sie frei zu sehen, aber die Berufung wird das Leid meiner Frau noch einmal verlängern. Sie wird bis zur Entscheidung im Gefängnis bleiben”, sagte Masih.

„Gott hat uns bisher beschützt“

Die Richter seien sehr mutig gewesen, Bibi freizusprechen. Sie hätten sachlich entschieden. „Aber nun dürften die Kleriker sich vor dem Obersten Gerichtshof versammeln und versuchen, das Urteil zu beeinflussen“, fürchtet Masih. Die Richter hätten bereits bei Verkündung des Urteils unter einem hohen Druck gestanden. Die Berufung sei ein Rückschlag, „aber wir hoffen trotz allem, dass auch in der Berufung auf Sachebene entschieden wird“.

Für die Familie sei die Situation sehr gefährlich. „Wir sind nirgendwo sicher, verstecken uns hier und da, ändern ständig unseren Aufenthaltsort“, sagte Bibis Ehemann. Er gehe davon aus, dass das Oberste Gericht am Tag der Anhörung belagert werden wird. „Und ich werde auf dem Weg dorthin große Angst haben. Aber ich glaube, Gott hat uns bisher beschützt und wird das auch weiterhin tun. Ich vertraue auf Gott.“

Von: Swanhild Zacharias

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen