Das christliche Medienmagazin

Asia Bibi nach Kanada ausgereist

Die in Pakistan verfolgte Christin Asia Bibi hat das Land verlassen. Wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet, befindet sie sich nun in Kanada.
Von Jörn Schumacher
Gerüchte gab es schon vorher, nun bestätigte ihr Anwalt: Asia Bibi ist nach Kanada ausgereist

Foto: Open Doors

Gerüchte gab es schon vorher, nun bestätigte ihr Anwalt: Asia Bibi ist nach Kanada ausgereist

Die 51-jährige Katholikin Asia Bibi ist aus Pakistan ausgereist. Sie hatte weltweit für Schlagzeilen sorgte, weil sie wegen angeblicher Blasphemie mit dem Tode bestraft werden sollte. Bibi war vorgeworfen worden, sich bei einem Streit mit muslimischen Frauen in ihrem Dorf abfällig über den Propheten Mohammed geäußert zu haben. Über acht Jahre saß sie in einer Todeszelle. Im Oktober hob das Oberste Gericht Pakistans ihr Todesurteil auf, im Januar ordnete es ihre Freilassung an. Jetzt ist die verfolgte Christin mit ihrer Familie in Kanada vereint.

„Bibi hat das Land verlassen und ist in Kanada angekommen“, sagte ihr Anwalt Saiful Malook am Mittwoch gegenüber Deutschen Presse-Agentur. Dort kann sie nun ihre Familie treffen, die aus Angst vor Verfolgung über Jahre im Untergrund lebte und dann nach Kanada geflüchtet war. Bibis Mann hatte nach dem Freispruch der Christin im November Großbritannien, die USA und Kanada um Asyl gebeten. Auch Deutschland war als Aufnahmeland im Gespräch.

Bereits im Februar hatte die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet, Bibi sei nach Kanada ausgereist. Die berief sich damals auf die Aussage ihres Anwalts. Doch kurz darauf vermeldete die Zeitung, Malook habe seine Aussage revidiert.

Das Blasphemiegesetz, wonach Beleidigungen des Islams oder des Propheten Mohammed mit dem Tode bestraft werden können, war im Pakistan der Achtzigerjahren eingeführt worden. Seitdem hat keine Regierung es gewagt, daran zu rütteln – aus Furcht vor Protesten religiöser Eiferer.

Von: Jörn Schumacher/dpa

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen