Das christliche Medienmagazin

Arte-Themenabend zum Islamischen Staat

Einen ganzen Themenabend widmet der Fernsehsender arte am Dienstag der Terrororganisation Islamischer Staat. „Jung, zornig, islamistisch“ heißt der Beitrag, der sich in fünf Dokumentationen mit der Miliz beschäftigt.
Von PRO
Islamisten wie hier in Nigeria betreiben ein gefährliches Spiel. Zu diesem Ergebnis kommen auch die Dokumentationen des arte-Themenabends am Dienstag

Foto: Arte

Islamisten wie hier in Nigeria betreiben ein gefährliches Spiel. Zu diesem Ergebnis kommen auch die Dokumentationen des arte-Themenabends am Dienstag
Der Fernsehsender arte bringt am Dienstag einen Themenschwerpunkt zum Islamischen Staat (IS). Auftakt der fünf Dokumentationen ist der 52-Minuten lange Film „Türkei – Drehkreuz des Terrors“. Der in der Türkei geborenen deutschen Journalisten Halil Gülbeyaz fragt danach, welche Rolle das Land in der Rekrutierung und Einschleusung von Terroristen nach Europa spielt. Um 21.10 Uhr beschäftigt sich Albert Knechtel in der Dokumentation „Generation Dschihad“ damit, wovon die gefährliche Faszination für das Böse ausgeht. Auf der Reise durch Europa sucht der Autor nach Ursachen der Radikalisierung sowie nach guten Präventionsprogrammen. Zum ersten Mal ausgestrahlt wird die Dokumentation „Boko Haram – Nigerias Terrorgruppe“ von Xavier Muntz und Bruno Fay um 22:05 Uhr. Die nigerianische Miliz hatte unter anderem am 14. April 2014 im nordnigerianischen Chibok mehr als 200 Internatsschülerinnen verschleppt.

Bei Anruf Folter

Sein Augenmerk auf die Islamisten in der Sahara richtet um 23.05 Uhr die Dokumentation „Wüstenkrieg“ von Michael Richter. Für seinen Beitrag hat er vor allem im afrikanischen Mali recherchiert. Dort übt eine Islamisten-Miliz eine Herrschaft nach dem Scharia-Recht aus. Der arte-Themenabend endet um 0.00 Uhr mit der Dokumentation „Bei Anruf Folter“. Laut Recherche der Regisseurin Keren Shayo an der Grenze zwischen Ägypten und Israel eritreische Flüchtlinge gekidnappt und in Camps gefangen gehalten. „Während sie gefoltert werden, müssen die Opfer bei ihren Verwandten in Israel anrufen, um von ihnen hohe Lösegeldsummen zu erpressen“, heißt es in einem Artikel des Mediendienstes teleschau. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/weltweit/detailansicht/aktuell/islamischer-staat-schmueckt-sich-mit-brexit-96610/
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/weltweit/detailansicht/aktuell/wir-muessen-den-islam-europaeisch-praegen-95535/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen