Das christliche Medienmagazin

Aretha Franklin-Doku: Ein Gottesdienst für die Berlinale

„Amazing Grace" zeigt Originalmitschnitte eines Gospelkonzerts, das Soul-Ikone Aretha Franklin 1972 in einer Baptistenkirche gegeben hat. Die Macher lassen das Geschehen unkommentiert und bescheren dem Berlinale-Publikum ein auf dem Filmfestival einzigartiges Ereignis: Sie lassen es einen Gottesdienst erleben. Eine Rezension von Anna Lutz
Von Anna Lutz
Der Film „Amazing Grace" würdigt Soulqueen Aretha Franklin

Foto: Amazing Grace Movie, LLC

Der Film „Amazing Grace” würdigt Soulqueen Aretha Franklin

In den 70er Jahren war Aretha Franklin bereits als Queen of Soul weltbekannt. Obwohl die erste LP der 2018 verstorbenen Sängerin ein Gospelalbum war, bescherte ihr erst ihre Popmusik Berühmtheit. Sie hätte es also wahrlich nicht nötig gehabt, zur Kirchenmusik zurückzukehren – und tat es doch. 1972 nahm sie gemeinsam mit dem Southern California Community Choir und Reverend James Cleveland in der New Temple Missionary Baptist Church in Los Angeles ihr Album „Amazing Grace“ auf. Die Berlinale zeigt nun im Wettbewerb außer Konkurrenz Filmmaterial dieser bewegenden zwei Abende. Die so entstandene Dokumentation von Alan Elliott beschreibt eine nahbare und vom Glauben tief bewegte Aretha Franklin, ist aber auch Zeitdokument des Kampfes um Gleichberechtigung der schwarzen US-Bevölkerung.

„Wie viele von euch lieben Gott?”

Nur einige hundert Gäste passen in die schwarze Baptistenkirche, die an den zwei Abenden der Aufnahme jenes Albums, das einmal die erfolgreichste Gospel-LP aller Zeiten werden sollte, bis auf den letzten Platz gefüllt ist. Auch Prominente fanden sich unter den Zuhörern: Die Kamera fängt immer wieder Rolling Stones-Sänger Mick Jagger ein. Als zunächst der Gospelchor und anschließend Aretha Franklin selbst den Saal betreten, glaubt man seinen Augen kaum: Beinahe schüchtern nimmt der Weltstar am Klavier Platz, der Chor sitzt auf einfachen braunen Holzstühlen. Keine Special Effects, kein schwarzer Vorhang, keine Bühne, kein roter Teppich. Alles an dieser Kulisse ruft: Wir feiern nun einen Gottesdienst, Starrummel ist unerwünscht.

Mehr Soul geht nicht: Aretha Franklin bei ihrer Aufnahme des Albums „Amazing Grace Foto: Amazing Grace Movie, LLC
Mehr Soul geht nicht: Aretha Franklin bei ihrer Aufnahme des Albums „Amazing Grace”

Die wenigsten deutschen Kinozuschauer dürften Aretha Franklin je live erlebt haben, wer aber „Amazing Grace“ sieht, bekommt ein Gefühl dafür, wie das gewesen sein muss. Diese einzigartige Stimme erfüllt sogar vom Band den Kinosaal und je weiter das Konzert voranschreitet, desto emotionaler und drängender werden ihre Botschaften: „What a friend we have in Jesus“ singt sie, „How I got over” oder „Never grow old”.

„Wie viele von euch lieben Gott?”, fragt Reverend Cleveland zwischendurch. Dutzende Hände schnellen in die Höhe – auch die von Franklin. Spätestens bei ihrer Langversion von „Amazing Grace”, die sie fast allein singt, erwartet man, dass auch das Kinopublikum begeistert aufspringt und laut „Halleluja” ruft. Das geschieht zwar nicht – aber die Doku erntet warmen Applaus. Und das, obwohl sie ganz ohne die sonst Berlinale-typischen kirchenkritischen Untertöne auskommt. Sie lässt einfach geschehen, was geschehen ist. Ohne Kommentierung. Nur Franklin, ihr Ensemble und ein mehrheitlich göttlich-beseeltes Publikum.

Auch eine Mahnung an das Amerika in 2019

Da werden Hände in die Höhe gereckt, Gebete gesprochen, einige verlieren sich in tranceähnlichem Tanz, andere klatschen, als ginge es um ihr Leben – und es wirkt noch nicht einmal seltsam. Ein unprätentiöser Star, eine authentische Kirche und ganz viel Seele sorgen dafür, dass dieser Gottesdienst auch 37 Jahre später bei einem eher kirchenfernen Publikum ankommt, es vielleicht sogar zu bewegen vermag. „Sie hat die Kirche nie verlassen”, sagt Franklins Vater gegen Ende des Konzerts ins Mikrofon. Überflüssige Worte, jeder Zuschauer hat das zu diesem Zeitpunkt bereits begriffen. Franklin singt hier nicht nur für ihr Publikum. Ihr Auftritt ist mehr. Eine Verbeugung vor Gott und auch eine Erinnerung an den Freiheitskampf der Schwarzen in den USA, wie Cleveland an einer Stelle erklärt. Es liegt in der Natur der Gospelmusik, beide Botschaften zu transportieren. „Amazing Grace”, Film wie Lied, sind auch eine Mahnung an das Amerika im Jahr 2019.

„Gebt dem Geist Raum”, bittet Reverend Cleveland das Publikum zu Beginn der Aufnahme. Was folge, sei schließlich eine religiöse Veranstaltung. Für die weniger Gläubigen hat er ebenfalls eine Handlungsanweisung: „Tut einfach das Nächstbeste.” Es ist, als spräche er auch zum Berlinale-Publikum in den roten Kinosesseln. Denn einen Gottesdienst haben die Filmfans wohl noch auf keinem Kinofestival erlebt. Da kann etwas Anleitung nicht schaden.

Amazing Grace, Alan Elliott (mit Originalmaterial, 1972, Warner Bros.), 2019, 87 Minuten

Von: Anna Lutz

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen