Das christliche Medienmagazin

ARD-Reportage: Der Kampf der Medien um Glaubwürdigkeit

Haben die Medien das Vertrauen verspielt? Danach fragt eine gleichnamige Dokumentation, die am kommenden Montag um 23 Uhr in der ARD ausgestrahlt wird. Sie zeigt, wie Medien um Glaubwürdigkeit kämpfen“.
Von PRO
Dunja Hayali kommt in der ARD-Reportage zum Thema Glaubwürdigkeit in den Medien auch zu Wort. Die Reportage wird am kommenden Montag in der ARD ausgestrahlt

Foto: Ralf Roletschek/Eigenes Werk | CC BY 3.0

Dunja Hayali kommt in der ARD-Reportage zum Thema Glaubwürdigkeit in den Medien auch zu Wort. Die Reportage wird am kommenden Montag in der ARD ausgestrahlt
Am Montag, den 11. Juli, um 23 Uhr sendet die ARD eine Reportage mit dem Titel „Vertrauen verspielt? Wie Medien um Glaubwürdigkeit kämpfen“. In der NDR-Produktion kommen viele hochrangige Journalisten zu Wort. Sie fragen danach, wie Medien das Vertrauen ihrer Zuschauer, Leser und Hörer zurückgewinnen können. Laut aktueller Studien misstrauen viele Bürger der Arbeit von Journalisten. Allerdings belegen frühere Untersuchungen, dass dieser sogenannte Vertrauensverlust in den vergangenen Jahren noch gravierender war, heißt es in der Vorankündigung der ARD zu der Sendung. Doch die aktuelle Debatte werde wesentlich lauter und heftiger als in der Vergangenheit geführt, wofür eine sogenannte „Gegenöffentlichkeit“ verantwortlich sei. „Wir müssen die Kritik annehmen, wir müssen nach meinem Gefühl auch anders erzählen. Anders erzählen bedeutet eine andere Sprache, Raum für Zweifel lassen“, fordert Klaus Brinkbäumer, der Chefredakteur des Nachrichtenmagazins Der Spiegel. Sinje Stadtlich und Bastian Berbner haben für „Die Story im Ersten“ deutsche und ausländische Medienschaffende besucht, die bewusst andere Themen setzen, um der Skandalisierung entgegenzuwirken. Neben Armin Wolf, stellvertretender Chefredakteur im ORF-Fernsehen, Klaus Brinkbäumer und dem dänischen Journalisten Ulrik Haagerup äußern sich die ZDF-Moderatorin Dunja Hayali, die ARD-Vorsitzende und MDR-Intendantin Karola Wille, der Chefredakteur von ARD-aktuell, Kai Gniffke, der stellvertretende Chefredakteur von „WeltN24“, Ulf Poschardt, sowie Medienwissenschaftler zu dem Thema. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/journalismus/detailansicht/aktuell/frey-journalismus-braucht-immer-wieder-selbstkritik-96242/
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/deutsche-betrachten-medien-kritisch-95974/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen