Das christliche Medienmagazin

ARD fragt nach Rolle der Religionen

Verschiedene Religionen sprechen oft von einem „gerechten“ Gott und Schöpfer. Warum die Welt oft trotzdem nicht gerecht ist und wie Religionen diesen Widerspruch erklären, fragt der Beitrag „Was glaubt Deutschland? – Die Gerechtigkeit und die Religionen“. Er ist am 12. November 2018 in der ARD im Rahmen der Themenwoche „Gerechtigkeit“ zu sehen.
Von PRO
Steffen König (rechts) begibt sich bei vielen Religionen auf Spurensuche nach dem Kern ihres Glaubens. Der Beitrag wird im Rahmen der ARD-Themenwoche „Gerechtigkeit“ ausgestrahlt.

Foto: SWR/honorarfrei

Steffen König (rechts) begibt sich bei vielen Religionen auf Spurensuche nach dem Kern ihres Glaubens. Der Beitrag wird im Rahmen der ARD-Themenwoche „Gerechtigkeit“ ausgestrahlt.

Welchen Beitrag leisten Religionen für eine gerechtere Welt? Reporter Steffen König geht dafür auf eine Spurensuche quer durch Deutschland. Er begegnet Juden, Christen, Muslimen und Buddhisten und fragt sie nach ihrem Sinn für Gerechtigkeit. Von Atheisten will er wissen, ob sie sich „gottlos“ mit dem gleichen Eifer für Gerechtigkeit und bessere Verhältnisse in der Gesellschaft engagieren.

Dabei blickt König laut ARD-Pressemitteilung hinter die Kulissen des religiösen Alltags und der religiösen Rituale. Er fragt nach Gottesbildern, nach heiligen Schriften und religiösen Autoritäten, nach Glaubenserfahrungen, Tabus, Regeln und Riten. Der Journalist will wissen, wie sich Menschen ein Leben nach dem Tod vorstellen und wie dies bei Menschen aussieht, die an keinen Gott glauben und keiner Religion angehören.

Die Reportage „Was glaubt Deutschland? – Die Gerechtigkeit und die Religionen“ ist eine Produktion des SWR. Sie wird am 12. November 2018 um 23:30 Uhr im Rahmen der ARD-Themenwoche „Gerechtigkeit“ ausgestrahlt.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen