Das christliche Medienmagazin

ARD forscht: Wie antisemitisch ist Deutschland?

Die ARD befasst sich am heutigen Montagabend in einer Dokumentation mit Antisemitismus in Deutschland. Dabei geht es um Judenhass von rechts und aus der „Mitte der Gesellschaft“, doch auch muslimische Vorurteile gegenüber Juden werden beleuchtet.
Von PRO

Foto: HR

„Es gibt inzwischen No-Go-Areas für Juden“, sagt der Berliner Rabbiner Daniel Alter, der vor einem Jahr von arabischen Jugendlichen in Berlin angegriffen und verletzt wurde. Gerade in Teilen von Wedding und Neukölln, wo arabische und türkische Migranten einen hohen Bevölkerungsanteil stellen, sei es gefährlich, als Jude erkennbar herumzulaufen.

Zu Wort kommt auch Ahmad Mansour. Er erforscht die Verbreitung des muslimischen Antisemitismus. Mansour, arabischer Israeli, lebt seit neun Jahren in Deutschland. Mit seiner islamistischen Vergangenheit, die von vehementem Antisemitismus geprägt war, hat er lange abgeschlossen. In Gesprächen mit Jugendlichen heute stellt sich heraus, dass in vielen muslimischen Familien bis heute Judenhass vorgelebt wird – häufig gestützt von arabischen Fernsehsendern, die ihre antisemitischen Kampagnen weltweit verbreiten und über Satellit auch in Deutschland zu empfangen sind.

Auch das rechtsextremistische Lager wird in der Reportage beleuchtet. Der TV-Journalist Jo Goll hat dazu Aussteiger aus der rechten Szene interviewt und ein koscheres Restaurant in Chemnitz besucht, dessen Inhaber von massiven Übergriffen berichten. Gleiches gilt für die jüdische Gemeinde in Dessau, von deren schwieriger Situation berichtet wird: „Ich traue mich schon lange nicht mehr mit Kippa auf die Straße“, erklärt der Gemeindevorsitzende Alexander Wassermann.

Schließlich stellt die Reportage auch die Frage, in wieweit Antisemitismus in der viel zitierten „Mitte der Gesellschaft“ zu finden ist. Die Linguistin Monika Schwarz-Friesel hat dazu über 100.000 E-Mails, Leserbriefe und Texte aus dem Internet mit anti-jüdischen Klischees untersucht. Ihr Fazit: Die überwiegende Mehrheit der Verfasser antisemitischer Inhalte gehört keinem extremen Lager an, sondern stammt aus der Mitte der Gesellschaft. (pro)

„Die Story im Ersten: Antisemitismus heute. Wie judenfeindlich ist Deutschland?“ Montag, 22.45 Uhr in der ARD, nach der Ausstrahlung online in der ARD-Mediathek abrufbar.


Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen