Das christliche Medienmagazin

Arbeitslose werden Sklaven

Über 15.000 arbeitslose Spanier wollen Sklaven werden, aber nur im Film. 3.000 von ihnen bekommen eine Stelle:  Für sein Bibelepos „Exodus“ rekrutiert Regisseur Ridley Scott in Südspanien Statisten. Aus dem ganzen Land kamen in den vergangenen Wochen die Bewerber zum Casting. Wie die Internetseite Welt online berichtete, gehe es Scott aber nicht darum, die Arbeitslosigkeit in der Region zu bekämpfen.
Von PRO

Foto: Flickr/Gage Skidmore (CC BY-SA)

Dünn sollten sie sein und eine dunkle Hautfarbe haben, lautet die Ausschreibung für eine Statistenrolle als Sklave in Ridleys Film „Exodus“. 80 Euro sollen die rund 3.000 ausgewählten Statisten pro Tag bekommen. Im Oktober sollen die Dreharbeiten beginnen und etwa anderthalb Monate dauern. Rund 35 Prozent der Menschen in der Region Andalusien haben keine Arbeit. Die Aussicht, zumindest vorübergehend der Arbeitslosigkeit zu entkommen, habe einen wahren Ansturm auf Almeria ausgelöst, wo das Casting stattfand, schreibt die französische Presseagentur AFP. Die halbe Provinz und halb Spanien seien gekommen, teilte einer der Casting-Organisatoren der Agentur mit. Mit so vielen Bewerbern habe man nicht gerechnet.
 
Ridley Scott gehe es aber nicht darum, die sozialen Probleme in Südspanien zu bekämpfen, schreibt die Welt. Es sei vielmehr der Drehort selbst, für den sich der britische Regisseur interessiere. Denn in Andalusien gibt es die einzige Wüste Europas, die Tabernas-Wüste. Auch „Indiana Jones“, „Lawrence von Arabien“  und „Spiel mir das Lied vom Tod“ wurden neben weiteren Streifen hier gedreht. Dennoch: „Der wirtschaftliche Effekt der Dreharbeiten wird für unsere Provinz sehr wichtig sein“, zitiert die Welt die Kulturverantwortliche der andalusischen Provinzregierung, Maria Mar Vazquez. Das Bibelepos „Exodus“ soll im Dezember 2014 in die Kinos kommen. (pro)
http://www.welt.de/kultur/article119322202/Ridley-Scott-rekrutiert-Arbeitslose-fuer-Bibelepos.html
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen