Das christliche Medienmagazin

Arbeitnehmer im „Standby-Modus“: Schädlich für die Familie?

Drei Viertel aller Berufstätigen sind außerhalb ihrer Arbeitszeiten für den Chef und die Kollegen erreichbar. Das zeigt eine am Dienstag veröffentlichte Studie des Hightech-Verbandes Bitkom zum Thema „Arbeiten in der digitalen Welt“. pro sprach unter anderem mit Siegbert Lehmpfuhl, Leiter von TeamF, über die Herausforderung für das Privat- und Familienleben. Der Autobauer VW verhilft seinen Mitarbeitern durch eine einfache Regelung zu einem gesunden Umgang mit den neuen Medien im Job.
Von PRO

Foto: gailjadehamilton / Flickr

30 Prozent der Arbeitnehmer seien jederzeit erreichbar, 32 Prozent nur zu bestimmten Zeiten und 15 Prozent nur in Ausnahmefällen, zeigt eine aktuelle Bitkom-Studie. Lediglich 16 Prozent ständen gar nicht außerhalb ihrer Arbeitszeiten für dienstliche Angelegenheiten zur Verfügung. BITKOM-Präsident Dieter Kempf betonte, dass es einen Trend zu flexiblen Arbeitsmodellen gebe. Feste Arbeitsplätze und Büros bezeichnete er als „nicht mehr zeitgemäß“

Ein Beispiel dafür ist das „Home Office“. Bereits ein Drittel aller Beschäftigten arbeitet regelmäßig von zu Hause aus. Vier von fünf Befragten sind der Meinung, dass sich dadurch Familie und Beruf besser vereinen lassen. 55 Prozent vertreten jedoch die Ansicht, dass die Grenze zwischen Arbeit und Freizeit dadurch zu stark verschwimme. Für Unternehmen ist das „Home Office“ vorteilhaft: Mehr als zwei Drittel der Personalverantwortlichen stellten fest, dass die Angestellten dadurch flexibler seien und sich schneller ans Unternehmen binden lassen.

Trend: flexibler Arbeitsplatz


Allgemein nimmt das Arbeiten unterwegs zu, zum Beispiel auf Auto- oder Bahnfahrten. 79 Prozent der Beschäftigten nutzen bereits täglich mobile Geräte wie Smartphones, Notebooks oder Tablet-PCs für ihren Job.

Der Nachteil der flexiblen und nicht-ortsgebundenen Arbeitsmöglichkeiten sei, dass sich viele Angestellte dauerhaft im „Standby-Modus“ befänden, sagte Kempf. Ein bewusster Umgang mit den neuen Technologien und klare Vereinbarungen seien deshalb wichtig.

Siegbert Lehmpfuhl, Leiter der Familienberatungsorganisation Team F, betonte einerseits die Chance von flexiblen Arbeitszeiten, insbesondere dem „Home Office“. Die Beschäftigten könnten mehr Zeit zu Hause bei der Familie verbringen und gleichzeitig ihre Arbeit erledigen. Andererseits erhöhe sich durch die geforderte Flexibilität auch das Risiko von Burnouts oder Krisen in Ehe und Familie. Es brauche eine gute Zeitplanung und Prioritäten müssten gesetzt werden, sagte er gegenüber pro. Lehmpful legte außerdem Wert auf die Verantwortung des Einzelnen. „Jeder Mensch entscheidet, wie viel Zeit er der Arbeit, der Erholung, den Hobbys und wie viel er den Beziehungen in Ehe und Familie widmet“, sagte er.

Verantwortungsvoller Umgang nötig

Die Gefahr des Multitaskings betonte Maria Steuer, Leiterin des „Familiennetzwerkes“. Auf den ersten Blick scheine dies oft die Lösung zu sein, um den Job und die Familie gleichzeitig zu managen. Letztendlich führe diese Einstellung jedoch zur Oberflächlichkeit, sagte sie gegenüber pro: „Gerade die Möglichkeiten der neuen Medien erfordern von uns eine große Disziplin, um uns so zu strukturieren, dass wir einander noch mit voller Aufmerksamkeit Zeit schenken, den anderen zu sehen, uns einzufühlen und einander zu verstehen“, erklärte Steuer.

Wie Arbeitgeber ihre Angestellten zu einem verantwortungsvollen Umgang mit digitalen Medien im Job anleiten können, zeigt der Autokonzern VW. Im November 2011 führte das Unternehmen die sogenannte „Blackberry-Pause“ ein. Nach Feierabend bis kurz vor Arbeitsbeginn am folgenden Tag werden den Mitarbeitern keine dienstlichen E-Mails auf ihre Blackberrys zugestellt. (pro)

http://www.bitkom.org/de/presse/8477_75865.aspx
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen